Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Mathias Adler

Wieder Ärger um Bahnhof Diebsteich, Doppelmord war nicht zu verhindern, HSV verabschiedet Spieler

Θ HAMBURGER NACHRICHTEN

Neuer Ärger um Fernbahnhof Diebsteich: Die EU-Kommission soll nach Medienberichten das Vergabeverfahren für die geplanten Hochhäuser am neuen Fernbahnhof in Diebsteich prüfen. Sollte die Kommission eine Verletzung des EU-Rechts vermuten, könnte ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland die Inbetriebnahme des Bahnhofes verzögern. Hintergrund des Verdachtes ist die Entscheidung für einen Investor, den es zum Verfahrensende der europaweiten Ausschreibung im Februar 2017 noch gar nicht gab. Die Gesellschaft gründete sich erst im Juli 2017. Auch ein Unternehmen der Haspa soll an der Gesellschaft beteiligt sein. Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass wesentliche Informationen über das Projekt im Transparenzportal geschwärzt worden waren.
spiegel.de, ndr.de (EU), abendblatt.de (Vertrag)

Dieses Vorgehen ist rechtlich zulässig, marktüblich.
Die Finanzbehörde wundert sich, dass die EU das Vorgehen von Projektentwicklern nicht kennt.
mopo.de

Genese einer Beziehungstat: Ein 33-jähriger Mann aus Niger hatte seine ehemalige Freundin und das gemeinsame Kind mit Messerstichen in der S-Bahn-Station Jungfernstieg im April tödlich verletzt. Noch im Januar hatte die Frau bei der Polizei erneut zweimal angezeigt, dass der Mann sie bedroht hatte, wurde vor dem Innenausschuss der Bürgerschaft erklärt. Die Behörden ermahnten ihn und ordneten ein Anti-Aggressionstraining an, das der Mann nicht mehr antrat. Am Tag vor der Tat war dem späteren Täter, der ob der Vaterschaft ein vorläufiges Bleiberecht erhalten hatte, von einem Gericht signalisiert worden, dass er kein Sorgerecht für seine Tochter erhalten werde.
welt.de, abendblatt.de

Wir müssen jetzt einfach noch mal gucken, ob wir hier in diesem Sachverhalt etwas finden, bei dem wir sagen: Mensch, wenn wir da ein bisschen mehr gemacht hätten.
Innensenator Andy Grote sieht keinen Behördenfehler, aber so ganz wohl ist ihm auch nicht.
ndr.de

Sorge um steigende Mieten: Die Linke will in der Sitzung der Bürgerschaft am Mittwoch den Senat auffordern, gegen steigende Mietpreise vorzugehen. So soll die SAGA auf Mieterhöhungen verzichten. Der Protest findet auch auf der Straße statt: Am 2. Juni wurde zu einem Mietenmove auf St. Pauli eingeladen. Die FDP sorgt sich derweil um den Zustand der Hamburger Straßen und des Verkehrs. Auch die CDU will den Verkehr rollen lassen und lehnt die Einführung einer blauen Plakette für Diesel-Fahrzeuge ab. SPD und Grüne unterstützen die Initiative des Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher den Mindestlohn in Hamburg auf 12 Euro anzuheben.
hamburgische-buergerschaft.de (Sitzung), indymedia.org (Mietenmove), hamburgische-buergerschaft.de (Tagesordnung)

S-Bahn will zuverlässiger werden: In diesem Sommer soll die Vorplanung für eine sicherere Stromversorgung und die Verbesserung von Weichen und Signalen beginnen. Geld für eine Umsetzung ist indes noch nicht da, weil die Geldtöpfe für die geplante Station in Ottensen gebraucht werden. Immerhin ist die Einzäunung der Gleise in der City vorangekommen, die Störungen durch unbefugte Personen auf den Anlagen reduzieren soll. SPD und Grüne machen sich derweil für eine Verbesserung der Anbindung Harburgs stark. So soll eine Verstärkerlinie S32 kommen und die Taktung der S3 und S31 verbessert werden.
nahverkehrhamburg.de (Investitionen), abendblatt.de (Harburg)

Schilda da: Hinweistafeln auf umstrittenes Diesel-Durchfahrverbot in Altona installiert ndr.de
Verzweiflung wegen Elbvertiefung: Senat will Klagerecht der Umweltverbände einschränken, berichtet abendblatt/print
Konzert hat Nachspiel: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Staatsrätin wegen Freikarten für die Rolling Stones mopo.de
Beamter klagt: Gesundheitsbehörde hatte private Aktivitäten auf Arbeitsrechner gegen Behördeninteressen entdeckt abendblatt.de

Θ HAMBURGER FUSSBALL

Abschied beim HSV: Am Dienstag wurde die Mannschaft nach einem Laktattest in den Urlaub geschickt und die Spieler verabschiedet, die sicher nicht mehr für den HSV auflaufen werden. Darunter auch Urgestein-Dennis Diekmeier, der diese Saison erstmals gute Ansätze gezeigt hatte, aber unter Trainer Christoph Titz dann keine Rolle mehr spielte. Auch Sven Schipplock geht. Der sogenannte, aber erfolglose Stürmer soll sogar ein Angebot aus der ersten englischen Liga haben. Mit Aaron Hunt und Lewis Holtby würde Titz gerne verlängern, wenn es die Gehaltsvorstellungen zulassen. Am 21. Juni soll dann eine neue Truppe den Kampf um die Radfelge des Zweitliga-Meisters aufnehmen.
mopo.de, welt.de (Kader), mopo.de (Radfelge)

Hoffentlich steigt der HSV ab.
Bundestrainer Jogi Löw setzt auf die antizipativen Stärken von Freiburg-Stürmer Nils Petersen auch bei der WM.
90min.de (Wunsch), kicker.de (Nominierung)

Θ HAMBURGER WETTER: Der Tag beginnt meist freundlich und wechselnd bewölkt bei bis zu 21 Grad. Ab dem Nachmittag muss mit Gewittern gerechnet werden.
wetterspiegel.de

Θ HAMBURG IN ZAHLEN

75 Femtosekunden brauchen die Forscher des Laserzentrums DESY in Bahrenfeld um Wasser auf 100.000 Grad Celcius zu erhitzen und aus der Flüssigkeit Plasma werden zu lassen. Femtosekunden sind die 15te Nachkommastelle einer Sekunde. Der schnelle und nicht handelsübliche Wasserkocher arbeitet mit einem Röntgenblitz, der die Atome des Wassers in eine sehr schnelle Bewegung versetzt.
shz.de

Θ HAMBURG DIGITAL

Herausforderungen für Medien: Beim Senatsempfang zum Mediendialog im Rathaus äußerte sich der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher zum ersten Mal vor Medienmachern über den wichtigen Hamburger Wirtschaftszweig. Mediensenator Carsten Brosda hatte Tschentscher kenntnisreich mit einer Tour d´Horizon über Pressefreiheit, das Verhältnis von privaten und öffentlich-rechtlichen Medien und die Folgen der Digitalisierung für die Inhalteindustrie gebrieft. Plattformen wie Facebook und der Algorithmus würden die Nachfrage nach Inhalten sortieren. Darauf will auch die städtische Kreativgesellschaft vorbereiten. Bei einer Konferenz Ende Mai werden die Anforderungen an Journalisten, PR-Schaffende und Kreative in Zeiten digitaler Herausforderungen besprochen.
twitter.Senat_Hamburg (Mediendialog), mindtheprogress.de (Konferenz)

Θ HAMBURGER LEBEN

HafenCity erlaufen: Der neue Baakenpark ist Teil der Laufstrecke für mehr als 20.000 Läufer, die am 23. Juni beim HSH Nordbank Run durch die HafenCity laufen werden. Wie in jedem Jahr gibt es in dem sich dynamisch entwickelnden Stadtteil wieder viel Neues zu sehen. Neben dem dann frisch eröffneten Park gibt es auch einen Blick auf das neue Ensemble der Gebäude Watermark, Freeport und Shipyard in der Nachbarschaft der HafenCity Universität, sowie auf das „Strandhaus“ by Richard Meier.
hsh-nordbank-run.de

Restaurant-Tipp – Spargel in Eimsbüttel: Das Brüdigams in Eimsbüttel hält einige Gaumenfreuden für leidenschaftliche Spargelesser bereit. Spargelcremesuppe mit Katenschinkentatar und Hanföl sowie Jakobsmuscheln mit Erdbeer-Spargelsalat sind nur einige der Vorspeisen. Als Hauptgericht serviert das Brüdigams Heidespargel von Bauer Bartels mit jungen Kartoffeln und zerlassener Butter oder wahlweise mit Katenschinken, Parmaschweinefielt oder Wiener Schnitzel.
hamburg.de

Wasserklavier im Oberhafen: Das Oberthema des Abends lautet „Wasser“ und damit der Versuch, dieses über die Musik erfahrbar zu machen. Mit Stücken von Debussy, Chopin oder Mendelssohn am Klavier erklingt zum Beispiel die abstrakte Version eines Gewitters, Schneefall oder das Gefühl, man würde an einem Sommertag durch Venedigs Kanäle schippern. Um 18 Uhr Halle 424, Stockmeyerstraße 43, Oberhafen.
hamburg.de

Überraschung bei Cityhöfen: Welterbekulturbewahrer Unesco plädiert für Erhaltung der historischen Bebauung, berichtet abendblatt.de
Gericht bestätigt: Böhmermann-Schmähgericht gegen Erdogan bleibt teilweise verboten, teilweise erlaubt ndr.de
Kännchen draussen dauert: Hamburger Lieblingsinsel Sylt leidet unter Mangel an Servicepersonal abendblatt.de

Θ DAS NOCH

Spanische Piloten: Am Freitag vergangener Woche wollte wohl ein Airbus der Billigfluglinie Vueling lieber den Airbus-Flughafen in Finkenwerder als den Hamburg Airport als Landepiste nutzen. Fluglotsen bemerkten die Intention der Piloten und verhinderten den falschen Anflug. Das Vorkommnis kann fast als Jubiläum gewertet werden, denn etwa vor 50 Jahren sorgte 1967 eine Maschine der spanischen Spantax für Aufregung, die versehentlich in Finkenwerder statt in Fuhlsbüttel landete. Die Landung und vor allem der Neustart galten damals immerhin als fliegerische Höchstleistungen.
abendblatt.de, welt.de

Mehr Nachrichten: Hamburger Tagesjournal


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?