Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Mathias Adler

Kaffeekönig Darboven regelt Nachfolge, Ende einer Ära beim Otto-Versand, Gerüchte um Hapag-Lloyd

Θ HAMBURGER NACHRICHTEN

Sex des Bohnengetränks: Mit dieser Idee für Kaffee soll Arthur Darboven weiland seinen Vater Albert so gegen sich aufgebracht haben, dass der sich nun einen anderen Sohn suchen will, dem die Nachfolge des 82-jährigen Kaffeekönigs anvertraut werden soll. Erwählt ist der Bremer Andreas Jacobs, vormals selbst Mitglied einer Kaffee-Dynastie, die ihr Geschäft dann aber verscherbelte. Weil das bei Idee-Kaffee wieder passieren könnte, stänkert Arthur nun öffentlich gegen seinen Vater und die Adoptionspläne. Der seniore Darboven wurde seinerseits erst durch Adoption zum Kaffeekönig und verbat sich am Montag eine Einmischung in die familiäre Angelegenheit.
spiegel.de, welt.de

Bessere Luft im Hafen: Die Hafenverwaltung und die HHLA haben erfolgreich den Einsatz von Energiespendenden Kraftwerken auf Containerschiffen getestet. Die sogenannten Powerpacs werden auf die Schiffe verladen und ermöglichen das Abschalten der Schiffsdiesel im Hafen. Durch den Einsatz von Flüssiggas werden die Emissionen von Stickoxiden und Feinstaub reduziert. Allerdings ist auch dieser fossile Brennstoff umstritten, da er in Sachen Klimaschutz keinen Vorteil gegenüber Diesel bietet, wie Naturschutzorganisationen kritisieren. Ex-Bürgermeister und Flüssiggas-Lobbyist Ole von Beust macht sich dennoch für die Übergangstechnologie stark und forderte vergangene Woche die Einrichtung einer Versorgungsinfrastruktur für Gasbetriebene Schiffe.
bild.de (Powerpacs), ndr.de (von Beust)

Wir können stolz darauf sein, dass eine Technologie Made in Hamburg getestet wird, um die Luftqualität in Häfen zu verbessern.
HPA-Chef Jens Meier sieht Hamburg beim Luftreinhalten im Hafen vorne.
bild.de

Langer Arm von Erdogan: In Italien wurde ein Hamburger Kaufmann festgenommen. Gegen ihn lag ein türkischer Fahndungsauftrag vor, den die Polizeiorganisation Interpol unterstützt hatte. Der 45-jährige Deutsch-Türke saß vor zwanzig Jahren in türkischer Haft, weil er die verbotene Arbeiterpartei PKK unterstützt haben soll. Dann konnte er nach Deutschland fliehen und verklagte die Türkei erfolgreich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Ob die italienischen Behörden den Hamburger nun in die Türkei ausliefern wollen ist unklar. Der Hamburger Bundestagsabgeordnete und Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen will sich kümmern.
welt.de

Hohe Mietnebenkosten: Eine bundesweite Studie des Steuerzahlerbundes weist für Hamburg hohe Mietnebenkosten aus. Allerdings ist das im Wesentlichen auf die Grundsteuer zurückzuführen, bei deren Höhe Hamburg bundesweit an der Spitze liegt. Bei weiteren Faktoren der Nebenkosten wie den Wasserpreise oder den Müllgebühren schneidet Hamburg eher gut ab. Bei der Grundsteuer droht eine weitere deutliche Verteuerung, wenn sich bei der anstehenden Reform das wertorientierte Modell durchsetzt. Der Bund der Steuerzahler und der Hamburger Senat favorisieren dagegen eine Reform, die auf einem Flächenansatz basiert.
abendblatt.de

Erzbistum wehrt sich: Immobilienentwickler hätten Notwendigkeit teurer Investitionen bestätigt welt.de
Zusammenhang mit G20 möglich: In Ottensen brannten wieder Autos bild.de
Linke kritisieren Car-Sharing: Senat sollte besser den Individualverkehr reduzieren abendblatt.de
Ärger um Nachtflugverbot: Umweltorganisation BUND fordert Senat auf, den Flugbetrieb einzuschränken taz.de
Twitter ernennt Deutschland-Chefin: Jolanta Twarowska soll Büro des Netzwerkes in Hamburg leiten horizont.net

Θ HAMBURGER FUSSBALL

Viele Liegestütze zur Strafe: HSV-Trainer Christian Titz ließ seine Kicker am Montag im Trainingslager nach jedem Fehlpass Liegestütze machen. Und es waren viele. Titz will die Mannschaft ballsicher machen, um die zu erwartenden Abwehrriegel in der zweiten Liga zu knacken. Wenn der Ball dann nach vorne kommt, soll ihn Pierre-Michel Lasogga einnetzen. Der bislang verschmähte Spieler und der Verein wirken wie neu verliebt. Lassoga ist heiß darauf, den Verein wieder in die erste Liga zu schießen und HSV-Sportvorstand Ralf Becker würde den Vertrag mit dem Stürmer gerne verlängern. Dazu müsste Lassoga allerdings bereit sein, sich sein Jahresgehalt von 3,4 Millionen Euro kürzen zu lassen.
welt.de (Lassoga), mopo.de (Titz)

Wir wissen, dass wir in der Zweiten Liga öfter auf tiefstehende Gegner treffen werden. Unser Spiel mit dem Ball ist sicherlich ausbaufähig.
HSV-Trainer Christian Titz hat viel Arbeit vor sich.
mopo.de

Θ HAMBURGER WETTER: Bei maximal 19 Grad ist es stark bewölkt und es muss mit Schauern gerechnet werden.
wetterspiegel.de

Θ HAMBURG IN ZAHLEN

35 Euro kostete am Montag zwischenzeitlich die Aktie von Hapag-Lloyd. Der Kurssprung von 13 Prozent basierte auf Gerüchten, dass die französische Reederei CMA CGM ein Auge auf die Hamburger Kollegen geworfen habe und im Rahmen eines Aktientausches eine neue Schifffahrtsallianz plane. In der Reederbranche wird in diesen Tagen allgemein fleißig fusioniert. Hapag-Lloyd wies das Gerücht dennoch zurück. Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher weilt am Donnerstag in Marseille, dem Sitz von CMA CGM, zu den Feierlichkeiten des Jubiläums mit der Partner-Hafenstadt.
manager-magazin.de

Θ HAMBURGER LEBEN

60 Jahre Städtepartnerschaft mit Marseille: Am 10. Juli 1958 unterzeichneten die Bürgermeister Max Brauer und Gaston Deferre die Vereinbarung. Zum Jubiläum hat der Senat 2018 zum „Jahr der französischen Sprache und der frankophonen Kulturen“ erklärt. Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher wird am Donnerstag nach Marseille reisen, um das Jubiläum mit den Franzosen zu feiern. Die Hamburger können derweil zum französischen Nationalfeiertag am Sonnabend die „Fête populaire du 14 Juillet“ besuchen. Der Freiluftball findet am Kleinen Michel ab 17.30 Uhr statt.
hamburg.de

Veranstaltungshinweis
Fest der historischen Schiffe: Am 22. und 23. September findet zum zweiten Mal das Elbfest.Hamburg statt. Nach der erfolgreichen Premiere 2016 findet das maritime Spektakel im Wechsel mit den Cruise Days statt. Am Sandtorhafen in der HafenCity, dem Museumshafen Övergönne und beim Hafenmuseum an den 50er Schuppen werden die Oldtimer geehrt. Ein reichhaltiges Programm mit Rundfahrten, Musik, Poetry-Slam und vielem mehr wird geboten. Höhepunkt des Festes ist die Parade der Traditionsschiffe, auf deren Schiffe die Festbesucher mitfahren können.
elbfest.hamburg

Restaurant-Tipp – Fisch in Winterhude: Fischspezialitäten in maritimem Ambiente genießt man in Winterhude im Liman Fischrestaurant. Ausschließlich frische Zutaten und eine geheime Marinade sorgen für höchsten Genuss – Panade kommt hier nicht auf den Teller. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören unter anderem Vorspeisen wie Gambas in hausgemachter Knoblauch-Sahne-Soße oder Calamaretti Patagonia, Baby-Tintenfisch und Thunfisch Super-Sashimi.
hamburg.de

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Paradies! 1991 floh Kurdwin Ayub gemeinsam mit ihrer Familie aus dem Irak nach Österreich. Fast 25 Jahre später begleitet sie ihren Vater auf seiner Reise in die frühere Heimat. Während dieser über eine dauerhafte Rückkehr nachdenkt und eine Eigentumswohnung kaufen möchte, fühlen sich Kurdwin, ihre Cousins und Cousinen als Fremde. Ein intimes, stellenweise skurriles und ernüchterndes Generationenporträt über Ver- und Entwurzelung als individuelles Familienschicksal und gleichzeitiges Massenphänomen des 20. und 21. Jahrhunderts. Um 20 Uhr im B-Movie
b-movie.de

Schwache Quoten: Zuschauer konnten sich nicht für Til Schweigers Tatort begeistern spiegel.de
St. Pauli sucht seine Identität: Stadtteil will sein schützenswertes Gen identifizieren welt.de
Windige Konferenz: Mlove in der HafenCity sorgte für frische und digitale Inspiration hamburg-startups.net
Starkoch hilft Kitas: Steffen Henssler unterstützt Hamburger Kita-Küche mit Geld und Rezepten bild.de

Θ DAS NOCH

Schlag nach bei Otto: Mit dem langjährigen Werbeslogan des Otto-Versandes hat es nun ein Ende. In Bramfeld wird die Produktion des Otto-Kataloges in diesem Jahr eingestellt. Was vor 68 Jahren mit 14 Seiten begann, wurde in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine 1.000 Seiten umfassende Konsumbibel. Heidi Klumm und Claudia Schiffer zierten mit ihren Modetrends mehrmals den Titel des Kataloges. Mittlerweile werden nur noch zwei Prozent des Umsatzes aus dem gedruckten Werk generiert und Otto setzt nun fast ausschließlich auf den Handel über das Internet. Für Kunden ohne Internetanschluss wird es weiter das Otto-Bestelltelefon geben.
bild.de, mopo.de