Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von HEIDI VOM LANDE

Bergedorfer Kinogeschichte: Als die Bilder laufen lernten – HaLiBü, Kurbel & Co.

Themenabend über die Geschichte der Lichtspielhäuser in Bergedorf und Lohbrügge.

Foto: Kultur- & Geschichtskontor

Hallo liebe Bergedorfer,
allein in Bergedorf-Süd gab es mit der HaLiBü, dem Astra-Kino, der Kurbel und dem Hansa-Kinocenter gleich mehrere Adressen für Filmbegeisterte. Auch im benachbarten Lohbrügge konnte man gut ins Kino gehen.

An diese Zeiten möchte die Geschichts- und Kultur-AG Bergedorf-Süd zusammen mit Christian Römmer vom Kultur- und Geschichtskontor bei einem Bildervortrag und anschließendem Austausch gerne erinnern. Wann und wo? Das erfahrt ihr hier …

HEIDI VOM LANDE, Blog, Bloggerin, Hamburg

Kinogeschichte, Bergedorf, Collosseum Kurbel Kino, HaLiBü, Astra-Kino, Lichtspielhaus, Filmmuseum, Kinogeschichte, Kultur- und Geschichts-AG, Kinogeschichte in Hamburgs Osten, Kinos in den 1950er Jahren, Themenabend, Tipp, Veranstaltung
Durch die Einführung des TVs in den späten 1950er-Jahren kam es zur Krise des Kinos und Besucherzahlen brachen rapide ein (Foto: Kultur- & Geschichtskontor).

Wie die Bilder laufen lernten – in Bergedorf.

Die Bergedorfer waren schon immer kinofasziniert und können auf eine lange und bewegte Kinogeschichte zurückblicken. Von 1917-1962 gab es zum Beispiel das Hansa-Kino, ein repräsentatives und traditionelles Lichtspielhaus im Zentrum von Bergedorf.

Kurz nach Pfingsten 1927 wurde zwar das alte Hansa-Kino geschlossen, aber bereits drei Monate später konnte Am Brink 13 ein Kino-Neubau mit 700 Sitzplätzen neu eröffnet werden. 1971 wurden hier die Vorführungen eingestellt und 1974 brannte die HaLiBü aus.

Früher als Colosseum Theater erbaut, wurden von 1956-1966 Filme im Neuen Weg 23 in der Kurbel im Breitbildformat Cinemascope gezeigt. Das Kino wurde in den 1970er Jahren geschlossen und abgerissen. Heute steht an dieser Stelle ein Parkhaus.

In der Holtenklinker Str. 154 sorgte der Kinobetrieb der Astra-Filmbühne von 1956-1962 für schönen Zeitvertreib. Aber es gab noch mehrere Adressen für Filmbegeisterte, denn auch im benachbarten Lohbrügge konnte man gut ins Kino gehen.

Einladung zum Geschichtstreff Kinoleben.

Die Geschichts- und Kultur-AG Bergedorf-Süd lädt daher am Mittwoch, den 7. November 2018 zu einem weiteren Geschichtstreff in der Taverna Corfu, Am Brink 14, 21029 Bergedorf, ein.

Ab 19 Uhr berichtet Christian Römmer vom Kultur- & Geschichtskontor über das Bergedorfer Kinoleben. Im Anschluss an den Bildervortrag gibt es wieder genügend Zeit für Geschichten und Anekdoten rund um Bergedorf-Süd. Der Eintritt ist frei. Der Gastgeber freut sich aber über Bestellungen an dem Abend.

# Weitere spannende Projekte der Kultur- und Geschichts-AG Bergedorf-Süd (klick)
# Filmvorführung zur Geschichte Bergedorfs (klick)
# Veranstaltungsort Taverna Corfu (klick)

Die Erinnerung an besondere Filme lässt uns auch immer wieder in jene Räume zurückblicken, wo sich Kinogeschichte abgespielt hat. Bestimmt achtmal habe ich den amerikanischen Tanzfilm Dirty Dancing im Kino gesehen. Daher bin ich ganz gespannt auf eure persönlichen Stories zum Thema Lichtspielhäuser in Bergedorf an dem Abend.

Eure HEIDI VOM LANDE

Haut in die Tasten und hinterlasst Feedback!

 

 

Der Beitrag

Bergedorfer Kinogeschichte: Als die Bilder laufen lernten – HaLiBü, Kurbel & Co.

erschien zuerst auf HEIDI VOM LANDE.