Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

Twitter-Account der SPD Eimsbüttel für McDonalds-Werbung gekapert

Gestern Abend kam es auf dem Twitter-Account der SPD Eimsbüttel zu einem ungewöhnlichen Anblick. Kurz vor 18:00 Uhr wurde von dem Account eine Werbung für die McDonalds-App abgesetzt. Der Tweet war für rund eine halbe Stunde sichtbar, bevor die Zuständigen diesen löschten.

Erst vor kurzem hatte ein 20-Jähriger persönliche Daten von rund 1000 Politikern und Prominenten ins Internet gestellt und damit die Debatte um Datensicherheit angeschoben.

Bei Twitter gemeldet

Dass jemand von den Administratoren des Twitteraccounts den Tweet gepostet hat, könne ausgeschlossen werden, erklärte heute Matthias Marx, Geschäftsführer des SPD-Kreisbüros. „Wir haben den Tweet gelöscht und den Vorgang an Twitter weitergegeben“, so Marx weiter. Zudem wurde daraufhin das Passwort geändert und eine zusätzliche Zwei-Phasen-Authentifizierung aktiviert.

Ob die SPD Eimsbüttel Anzeige erstatten wird, sei noch nicht geklärt, man wolle die Antwort von Twitter abwarten. Warum gerade McDonalds-Werbung gepostet wurde, kann Marx nicht nachvollziehen. Wenn der Account gehackt wurde, hätte er einen Tweet mit rechtsextremem Hintergrund erwartet.

Tweet ein „Fake“, Werbeaktion echt

McDonalds kann sich nicht erklären, wie es zu dem Werbe-Tweet gekommen ist. Auch sei kein anderer Vorfall dieser Art bekannt, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Dennoch sei das Angebot aktuell im Rahmen eines Gutscheinheftes enthalten und auch der Link zu der App-Seite sei korrekt.

Zudem teilte McDonalds mit, dass aktuell keine Werbeanzeigen auf Twitter geschaltet würden. Dass es sich deswegen um einen technischen Fehler handelt, kann damit wohl ausgeschlossen werden.

Der Beitrag Twitter-Account der SPD Eimsbüttel für McDonalds-Werbung gekapert erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.