Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

Millionenförderung für die Sportanlage Hagenbeckstraße

Rund 1,24 Millionen Euro werden für die Sanierung der Sportflächen auf der Bezirkssportanlage an der Hagenbeckstraße vom Bund bereitgestellt. Die Sportanlage an der Grenze zwischen Stellingen und Lokstedt ist eine der größten Breitensportanlagen in ganz Hamburg. Daher verfolgt der Bezirk Eimsbüttel schon seit längerer Zeit die Entwicklung eines Gesamtkonzepts.

Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Dass der Sportplatz nun durch Bundesmittel gefördert wird, ist durch die Zusammenarbeit auf allen Ebenen möglich geworden. So stieß Marc Schemmel, Vorsitzender des Sportausschusses im Bezirk Eimsbüttel, zusammen mit dem sportpolitischen Sprecher Ralf Meiburg die Initiative an, sich um die Bundesförderung zu bewerben. Eimsbüttels SPD-Bundestagsabgeordneter Niels Annen hatte sich mit Johannes Kahrs vom Haushaltsausschuss auf Bundesebene dann für die Mittelzuwendung eingesetzt.

Zudem ist auch die Stadt Hamburg involviert. Sie hatte im Rahmen der Bewerbung um die Bundesmittel die nötige Co-Finanzierung für die Realisierung der anstehenden Maßnahmen zugesagt. Sie steuert zu den 1,24 Millionen Euro vom Bund weitere 1,5 Millionen Euro zu. 

Niels Annen zu der Förderung

„Die Sportanlage bildet mit diversen Sportflächen, vereinseigenen Sportanlagen und der Kunsteis- und Radrennbahn ein sportliches und ein wichtiges soziales Zentrum im Bezirk Eimsbüttel. Daher freue ich mich sehr, dass wir über Mittel aus dem Bundessanierungsprogramm einen großen Beitrag leisten können, um die Modernisierung der Großspielfelder auf der Sportanlage voranzubringen“, so Annen in einer Mitteilung an die Eimsbütteler Nachrichten. 

Welche Modernisierungen sind geplant?

Mit der Förderung soll die Modernisierung der Großspielfelder ermöglicht werden. So ist geplant, zwei Grandplätze und ein Naturrasenspielfeld in Kunststoffrasenspielfelder umzuwandeln. Außerdem sind die Erneuerung der Flutlichtanlage und der Nebenflächen zwischen den Spielfeldern vorgesehen.

Im weiteren Entwicklungsprozess plant der Bezirk Eimsbüttel, die Sportanlage besser in den “Stadtpark Eimsbüttel” einzubinden und das gesamte Wohnumfeld zu fördern. So sollen neben dem Vereinssport auch Orte für den unorganisierten Freizeitsport geschaffen und die Bedürfnisse der umliegenden Schulen sowie der Ausgleich zwischen Sport, Wohnungen, öffentlichen Parkanlagen und den Kleingärten berücksichtigt werden. 

Der Beitrag Millionenförderung für die Sportanlage Hagenbeckstraße erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.