Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von reeperbahn.de

Fast nackt – die Burlesque-Szene erobert sich den Kiez zurück

Burlesque steht auf dem Kiez wieder hoch im Kurs. Der verführerische Striptease bei dem der Slip anbleibt und die Brustwarzen mit kunstvollen Pastis bedeckt sind, hat wieder Konjunktur. Und es tut sich was auf dem Kiez. Neue Formate, ein Festival, ein neuer Club und eine Ausstellung.  
Neben dem etablierten Showformat "Home of Burlesque" von Veteran Sven Petersen, das zur Zeit monatlich mit internationalen Top-Acs im INDRA stattfindet, hatte am Dienstag nun auch Olivia Jones ihre Burlesque Bühne mit dem Namen "Bunny Burlesque" eröffnet. Homehost dort ist Glamour Girl Eve Champagne, die ihre Hamburger Karriere im Queen Calavera startete, der legendären Bühne, die Sven Petersen zum internationalen Hot Spot der Szene machte. Im Januar 2018 war leider mit der Bar nach feurigen 9,5 Jahren wegen überzogenener Mietforderungen Schluss.

Der neue Club

Zur Eröffnung des neuen Ladens von Olivia Jones wurde viel Prominenz organisiert. Udo Lindenberg, Dolly Buster sowie Frederic Prinz von Anhalt gaben sich die Ehre.
Der Eingangsbereich selbst ist schon ein echter Hingucker. Wie bei dem Lokal "Zur Ritze" wandert man durch geöffnete Beine und einen Baldachin-Mini-Rock direkt an die Bar. Die Bühne selber ist ausreichend groß und hat ein Hinterlicht, so dass die Einlagen effektvoll veredelt werden können. Auf den Brettern performte Gastgeberin Eve Champagne ihre rassige Darth Vader-Show und präsentierte nonchalant ihre Gäste des Abends: Tronicat La Miez, Viola Vixen und Miss Setty Mois. Das kann was werden.
https://www.olivia-jones.de/bunny-burlesque/

Der Macher

Ex-Queen Calavera-Boss Sven Petersen hat die Zeit nach dem Aus seines Ladens genutzt, um aus seiner Passion ein Business zu machen. Er verfügt über ein weltweites Netzwerk von Performern, die gerne nach Hamburg kommen, um in der Wiegenstadt des deutschen Burlesque ihre neuen Acts zu präsentieren.
Mittlerweile werden die Shows immer anspruchsvoller.Neben der Verführung gehören Akrobatik und Show-Effekte zum festen Repertoire. Viele Perfomer nutzen auch Feuer als Medium, um sich von den Flammen kunstvoll entblättern zu lassen.
Petersen bereibt neben dem "Home of Burlesque" (nächste Show am 6.4.) unterschiedliche weitere Formate, u.a. seine legendäre Halloween-Party und neu die "The Rock'n'Roll Strip Show" am 05.04. in der Lorsin Art Bar.
Gerne vermittelt er die Künstlerinnen an Firmen- und Privatfeiern. Denn einige Performer können sich nicht nur aufreizend bewegen, sondern auch singen oder moderieren.
"Aber das sind wirkliche Ausnahmen", so Petersen. "Und manche sind wirkliche Diven - vor allem die Italienerinnen haben etwas in den Genen, was einen wirklich aus der Ruhe bringen kann."
https://www.home-of-burlesque.com/?fbclid=IwAR3DzHaMI-_jVNJ8Qs_Z2sGKBCfsYVykE1QuXyPk68gvwH_Ij-vhf6GkxEM

Das Festival

Vom 11.-14.4. startet dann das Hamburg Burlesque Festival - ein Ableger des erfolgreichen Berliner Festivals von Marlene von Steevag. Veranstaltungsorte sind die Prinzenbar und das Grünspan. MC an einem der Abende - wie schon immer - Eve Champagne. Zu den Top-Acts zählen Miss Mistress aus der Ukraine, Liu Boheme aus China und Ivizia Dakini aus den USA. Ein Wochenende, welches man sich vormerken muss.
http://hamburg-burlesque-festival.de

Die Ausstellung

Parallel zum Festival gibt es in der Boutique Bizarre eine Austellung von Sherin L'Artiste und Jörg Rautenberg (11.04.2019 bis 14.06.2019, täglich von 10.00 bis 2.00 Uhr). Die Künstlerin zeichnet live bei den Shows und bringt so das Feuer der Performance in ihre Gemälde ein. Ihr Künstler-Kollege Jörg Rautenberg inszeniert dagegen Männer in burlesquem Gewand. Also Glamour-Boylesque. Vernissage ist am 11.04.2019. 18.00 Uhr - 20.00 Uhr
https://blog.boutique-bizarre.de/11-4-19-hamburg-burlesque-vernissage-ausstellung/

Also wieder viel geboten, rund um den neckischen Striptease und das ist gut so, denn der Kern der Performer lebt ja mittlerweile in Berlin. Mal sehen, ob die Hansestadt wieder zur Haupstadt der Szene wird.