Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

1. Mai: Polizei stoppt Demonstration am Schlump

Trotz gerichtlichem Verbot kam es am 1. Mai in Eimsbüttel zu Demonstrationen. Polizisten gingen mit Großaufgebot und Wasserwerfen gegen linke Gruppierungen vor.

Am Tag der Arbeit kam es aufgrund von Demonstrationen in ganz Hamburg zu polizeilichen Einsätzen. Obwohl mehrere Kundgebungen und Aufzüge bereits im Vorfeld untersagt worden waren, hatte die Polizei am Samstag viel zu tun. Rund ums Schanzenviertel kam es zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei.

Demonstration am Schlump

Die Gruppe „Schwarz-Roter 1. Mai Hamburg“ hatte zum „Anarchistischen 1. Mai“ an der Emilienstraße in Eimsbüttel aufgerufen. Die Demonstranten bewegten sich auf der Fruchtallee bis zum Schlump. Gegen 13 Uhr versammelten sich dort etwa 80 Personen. Sicherheitskräfte stoppten diese und stellten einen Lautsprecherwagen sicher. Es kam vereinzelt zu Handgreiflichkeiten, als Polizisten die Demonstranten von der Straße drängen wollten. Vermummte Demonstranten zündeten Bengalos. Eine Gruppe von 40 Personen hat die Polizei wenig später an den Messehallen festgesetzt und in Gewahrsam genommen, so ein Polizeisprecher.

Slider image

Die Demonstranten fordern, dass die Reichen des Landes die Folgen der Pandemie tragen. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

40 Personen werden an den Messehallen festgesetzt. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Über 1.500 Polizisten waren am Samstag im Einsatz.Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Der Lautsprecherwagen der Demonstranten wurde sichergestellt. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Auch die Pferdestaffel kam zum Einsatz. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Demonstranten verteilten sich auch im Schanzenpark. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Die Polizei folgt den Demonstranten in den Schanzenpark. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Auch Wasserwerfer kamen in zum Einsatz. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Immer wieder versuchten die Teilnehmer zur Moorweide in Rotherbaum zu kommen, die von der Polizei abgeriegelt war. Dort wollten die Demonstranten auf ihre Forderung aufmerksam machen, dass die Wohlhabenden im Land für die Kosten der Pandemie aufkommen sollen.

Aufzüge wegen Corona untersagt

Im Vorfeld untersagte die Versammlungsbehörde die meisten Kundgebungen und Aufzüge. Grund dafür waren die Corona-Schutzmaßnahmen: Demonstrationszüge waren grundsätzlich verboten. Stationäre Versammlungen waren bis zu einer Teilnehmerzahl von 100 erlaubt – mit Sondergenehmigung 200. Trotzdem kam es am Samstag immer wieder zu illegalen Versammlungen.

„Unser Ziel war es im Vorwege, die Versammlungsfreiheit zu gewährleisten, ohne aber die gute Entwicklung beim Gesundheitsschutz zu gefährden. Es ist daher nur konsequent, dass das verantwortungslose Verhalten der heute festgestellten Personen auch sanktioniert wird“, so die Polizeisprecherin Sandra Levgün. Insgesamt waren am Samstag 1.500 Einsatzkräfte im Einsatz – darunter auch Beamte aus Schleswig-Holstein und von der Bundespolizei.

Der Beitrag 1. Mai: Polizei stoppt Demonstration am Schlump erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.