Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

Moki’s Goodies: Vandalismus nach Kinderverbot

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat der Shitstorm um das Kinderverbot im Café Moki’s Goodies im Eppendorfer Weg ein neues Level erreicht. Unbekannte haben das Frühstückscafé mit dem Schriftzug „Kevin 6 Jahre“ besprüht.

Kinderverbot erhitzt die Gemüter

Das Frühstücks- und Brunch-Restaurant Moki’s Goodies im Eppendorfer Weg polarisierte mit der Entscheidung, Kinder unter sechs Jahren aus dem Betrieb auszuschließen. Besitzerin Monika Ertl hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Dieses Konzept existiert schon länger, hatte schließlich jedoch einen regelrechten Shitstorm bei Instagram ausgelöst. Die Debatte schaukelte sich soweit hoch, dass selbst internationale Medien das Thema aufgriffen.

In einer Stellungnahme hatte Ertl, die selbst Mutter ist, die Notwendigkeit betont, als Cafébesitzerin Geld zu verdienen und gab die Verhältnismäßigkeit dessen, was seit einigen Tagen im Netz passiert, zu bedenken.

„Kevin 6 Jahre“

„Ohne dass auch nur eine einzige von Euch vorher das persönliche Gespräch gesucht hätte, verurteilt Ihr mit heiligem Eifer mein Unternehmen mit erstaunlicher verbaler Aufrüstung und Feindseligkeit.“ Nun geht die Debatte weit über „verbale Aufrüstung“ hinaus: Die komplette Fensterfront des Cafés wurde schwarz besprüht, darüber prangt in großen Lettern der Schriftzug „Kevin 6 Jahre“.

Der Beitrag Moki’s Goodies: Vandalismus nach Kinderverbot erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.