Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

Nachverdichtung in Stellingen und Niendorf: Pläne veröffentlicht

Gleich zwei neue Stadtteilzentren sollen im Bezirk Eimsbüttel entstehen. Die Pläne für die „Neue Mitte Stellingen“ und „Niendorf 92“ werden nun in öffentlichen Ausstellungen präsentiert.

Es tut sich was im Bezirk Eimsbüttel: Sowohl Stellingen als auch Niendorf sollen in den kommenden Jahren mit den Projekten Neue Mitte Stellingen und Niendorf 92 bebaut werden. Interessierte Bürger haben zum Ende des Jahres die Möglichkeit, sich selbst von den Bebauungsplänen zu überzeugen und Stellung zu beziehen.

Neues Quartier für Stellingen

Auf dem ehemaligen Sportplatz des TSV Stellingen wird ein neues Stadtteilquartier entstehen – die Neue Mitte Stellingen. Zwischen Basselweg, Sportplatzring und Stellinger Steindamm plant das Bezirksamt neben neuem Wohnraum auch ein vielfältiges Nahversorgungsangebot. So wolle man das Quartier zu einem neuen Zentrum für alle Stellinger entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Rund 700 neue Wohnungen sollen im neuen Stadtteilquartier entstehen, davon etwa 50 Prozent öffentlich gefördert. Auch soziale und gemeinschaftliche Einrichtungen für Stellingen sind geplant. Unter anderem wird ein Stadtteilhaus entstehen.

Mit der Straßenerschließung wurde bereits begonnen. Im nächsten Jahr würden dann auch die konkreten Bauarbeiten für die Neue Mitte Stellingen beginnen, so Karola Häffner, Leiterin der Abteilung Bebauungsplanung im Bezirksamt Eimsbüttel.

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

In hochbaulichen Wettbewerben konnten sich Architekturbüros auf die geplanten Bebauungsfelder bewerben. In den letzten Ausschreibungen ging es um die Gestaltung von Wohnhäusern für das Quartier. Hier konnten sich die Entwürfe der Architekturbüros KBNK und Schenk+Waiblinger durchsetzen. Bürger können sich jetzt einen Eindruck von den Siegerentwürfen machen.

Die Wettbewerbsarbeiten werden noch bis zum 6. November der Öffentlichkeit präsentiert. Interessierte können sich täglich von 9 bis 18 Uhr im Katholischen Zentrum St. Thomas Morus zu den Plänen für das neue Stadtteilquartier informieren.

Verdichtung rund um den Niendorfer Markt

Auch im Zentrum von Niendorf soll sich einiges verändern: Unter dem Namen Niendorf 92 plant das Bezirksamt die Verdichtung rund um den Tibarg. Zwischen der Fußgängerzone des Tibargs und dem Garstedter Weg sollen auf rund 3 Hektar mehrere neue Bauflächen entwickelt werden. Hier werden vor allem Geschäftsgebäude Platz finden. Wegen des Fluglärms im Gebiet sind nur rund 30 Prozent der entstandenen Flächen zur Wohnraumnutzung vorgesehen. Neben der Bebauung stehe aber vor allem die Neuordnung des Bereichs im Vordergrund, erzählt Karola Häffner.

Im Planbereich gebe es aktuell viele unbebaute Flächen, so Häffner. Für die Verdichtung um den Niendorfer Markt werde zum Beispiel auf Parkflächen zurückgegriffen. Um die Aufenthaltsqualität in Niendorf zu steigern, werde man auch Grünflächen im Bereich aufwerten, heißt es vom Bezirksamt.

Auslegung im Bezirksamt Eimsbüttel

Vom 4. November bis zum 6. Dezember werden die Bebauungspläne von Niendorf 92 öffentlich im Bezirksamt Eimsbüttel ausgelegt. Bürgern wird die Möglichkeit gegeben, Stellungnahmen abzugeben. Für eine genaue Erläuterung der Pläne kann beim Bezirksamt ein Termin vereinbart werden.

Im Zeitraum der Auslegung können Interessierte über den Online-Dienst Bauleitplanung online auch im Netz auf den Bebauungsplanentwurf zugreifen.

Der Beitrag Nachverdichtung in Stellingen und Niendorf: Pläne veröffentlicht erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.