/mopodefiles/mobil/saved-assets/ Rechte Parolen und zerstörte Sticker in Eimsbüttel
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von
EIMSBÜTTELER NACHRICHTEN

Das sind die Insider & Experten

Die Insider & Experten sind spezialisiert und nah dran: Sie berichten vom Geschehen direkt "vor ihrer Haustür" aus Hamburgs Stadtteilen - oder sind als bekannte Experten zuhause in ihren jeweiligen Themenwelten wie Reise, Wellness, Fahrrad & Zubehör, Technik oder digitale Trends. Mit spannenden Geschichten, Ratgeber-Tipps und Testempfehlungen ergänzen sie die aktuelle Berichterstattung der MOPO zu allem, was für Menschen aus Hamburg und dem Norden wichtig ist.

Rechte Parolen und zerstörte Sticker in Eimsbüttel

Von Eimsbütteler Nachrichten

In Eimsbüttel werden vermehrt linke Sticker zerkratzt und entfernt. Zeitgleich tauchen rechte Symbole und Kritzeleien auf. Wer dahinter steckt, ist unklar.

„Ich bin rechts und ihr könnt nichts dagegen tun“ steht in weißer Schrift auf dunklem Holz. „White Power“, ein Begriff der Neonazi-Szene, der auf den Ku-Klux-Klan zurückgeht, prangt daneben.

Linkspolitische Sticker beschädigt

Wer dahintersteckt, ist unklar. Doch Unbekannte nutzen den Schmalzgebäck-Stand am Fanny-Mendelssohn-Platz augenscheinlich als schwarzes Brett für rechte Parolen. Und auch an anderen Stellen in Eimsbüttel mehrten sich Nachrichten und Symbole dieser Art, schreibt eine Nutzerin auf Twitter.

Slider image

Etliche Sticker mit linkspolitischen und antifaschistischen Inhalten um die Osterstraße werden beschädigt. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Slider image

Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Zusätzlich würden feministische, antifaschistische und linkspolitische Sticker im Stadtteil zerkratzt und unkenntlich gemacht. Bei einem Gang über die Osterstraße zeigt sich: „Refugees Welcome“-Sticker sind fast vollkommen zerstört, „Antifa“-Aufkleber zerschnitten. Auch ein Aufkleber von AfD-Watch-Hamburg und ein „FCK AFD“-Sticker sind beschädigt.

Strafrechtliche Inhalte melden

Der Polizei seien schriftliche rassistische Parolen in Eimsbüttel nicht vermehrt gemeldet worden. Das erklärte die Pressestelle auf Anfrage. Bei strafrechtlichen Inhalten könnten sich Bürger aber an das zuständige Kommissariat wenden.

„Für die Entfernung von etwaigen ‚Kritzeleien‘, ‚Stickern‘ oder ‚Schriftzügen‘ im öffentlichen Raum ist die Stadt Hamburg, beziehungsweise an privatem Eigentum der jeweilige Eigentümer verantwortlich“, so ein Pressesprecher der Polizei.

Der Beitrag Rechte Parolen und zerstörte Sticker in Eimsbüttel erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.