Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Eimsbütteler Nachrichten

Revolutionäre 1. Mai-Demo: Roter Aufbau zieht durch Eimsbüttel

Die linksgerichtete Gruppierung Roter Aufbau wird am 1. Mai in Eimsbüttel demonstrieren. Starten soll die Demonstration um 18 Uhr an der S-Bahn-Station Sternschanze. Der grobe Streckenverlauf ist nach Angaben der Polizei über die Fruchtallee, den Eppendorfer Weg, die Osterstraße, den Heußweg bis zum Endpunkt an der Hagenbeckstraße. Der Rote Aufbau verkündete in den sozialen Medien, das Ziel solle die Lenzsiedlung in Eimsbüttel sein.

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Ausbeutung“ geht der Rote Aufbau gegen ungerechte Lohnpolitik und Arbeitsbedingungen auf die Straße. Der Rote Aufbau fordert einen 4-Stunden-Tag bei vollen Löhnen und spricht sich klar gegen den Kapitalismus aus.

Mehr als 1.000 Demonstrierende

Angemeldet sind offiziell 1.000 Demonstrierende. Die Polizei geht aber davon aus, dass es auch mehr werden könnten. In Altona startet um 16 Uhr eine Demonstration der linksautonomen Gruppierung Antifa Altona Ost, die zur Station Sternschanze ziehen wird. Sie ruft dazu auf, sich im Anschluss an den Jugendblock der Demonstration des Roten Aufbaus anzuschließen. Dass sich die Demonstrationszüge der beiden Gruppen an der Sternschanze zusammenschließen, ist also wahrscheinlich.

Die Gruppierung Roter Aufbau

Der Rote Aufbau ist aus der Organisation Rote Szene Hamburg hervorgegangen. In der Vergangenheit ist es bei Demonstrationen der Gruppierung am 1. Mai schon häufiger zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Letztes Jahr verlief die Demonstration aber weitestgehend friedlich.

Laut Pressesprecher Timo Zill der Polizei Hamburg gäbe es für die diesjährige Demonstration keine Informationen zu geplanten Gewalttätigkeiten. Auf Nachfrage, wie die Polizei die Gewaltbereitschaft einschätze, sagte Zill: „Der Rote Aufbau ist eine Gruppierung mit linksextremistischen Motiven. Wir sind mit genügend Einsatzkräften vor Ort und werden am 1. Mai schauen, dass es ruhig und friedlich bleibt.“ Die Polizei Hamburg wird mit einem Großaufgebot mit Verstärkung aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen sowie der Bundespolizei vor Ort sein.

Demonstrationen am 1. Mai

Am 1. Mai sind in Hamburg mehrere Demonstrationen geplant, darunter auch einige in Eimsbüttel. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg wird vom Bahnhof Dammtor ab 11 Uhr zur U-Bahn-Station Osterstraße ziehen, wo es nach der Kundgebung auch noch ein Rahmenprogramm geben wird. Zudem hat die islam- und ausländerfeindliche Bewegung Pegida München für den 30. April und den 1. Mai eine Versammlung am U-Bahnhof Schlump angemeldet.

 

Der Beitrag Revolutionäre 1. Mai-Demo: Roter Aufbau zieht durch Eimsbüttel erschien zuerst auf Eimsbütteler Nachrichten.