Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von Mathias Adler

Freikartenaffäre hat erstes Opfer, Wahlbetrug für Grüne, Irritation um Fernwärme, Terror-Kapitel beendet

Θ HAMBURGER NACHRICHTEN

Anklage wegen Freikartenaffäre: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Elke Badde aufgrund der Ermittlungen in der Freikartenaffäre um das Rolling-Stones-Konzert im September 2017. Die Staatsrätin der Gesundheitsbehörde wurde daraufhin am Montag in den einstweiligen Ruhestand versetzt und schnell im Netz gelöscht. Badde hatte zum Zeitpunkt des Konzertes die Leitung über die Bezirke. In dieser Funktion war  Finanzsenator Peter Tschentscher ihr Dienstherr. Der damalige Leiter des Bezirksamts Nord, Harald Rössler soll von ihr eine nachdatierte Zustimmung zur Annahme von Freikarten bekommen haben. Gegen Rössler und seine designierte Nachfolgerin Yvonne Nische wird ebenfalls weiter ermittelt.
ndr.de, welt.de, bild.de

Mir sind weder Eintrittskarten angeboten oder zugeschickt worden, noch habe ich welche käuflich erworben.
Die Staatsanwaltschaft will dagegen beweisen, dass Elke Badde zwei vergünstigte Tribünenkarten für 357,50 Euro gekauft hat.
bild.de

Wahlbetrug für die Grünen: Ein Wahlkampfkoordinator der Hamburger Grünen wird beschuldigt, bei der Bürgerschaftswahl 2015 Briefwahlstimmen gefälscht zu haben. Der damals 20-jährige Mann soll von Bekannten deren Briefwahlunterlagen erbeten haben. Er machte jeweils ein Kreuz bei den Grünen, die damals weit vom aktuellen Höhenflug entfernt waren und soll die Unterschriften der Wähler gefälscht haben. 30 Stimmen soll er so der Partei organisiert haben, was die Staatsanwaltschaft aufgrund von Wahl- und Urkundenfälschung mit einem Jahr Haft auf Bewährung bestrafen will. Von den Stimmen könnte der Billstedter Grünen-Abgeordnete Murat Gözay profitiert haben.
welt.de

Der menschliche Abgrund ist überall nah.
WELT-Hamburg Redaktionsleiter Jörn Lauterbach über den Betrug mit Konzert-Freikarten und die Manipulation von Wahlergebnissen.
welt.de

Wer frei der Sünde ist, werfe den ersten Stein.
Der Katholik und stellvertretende Chefredakteur des Hamburger Abendblattes, Matthias Iken wirbt für einen lässlichen Umgang mit der Sünde.
abendblatt.de

Wundertüte Fernwärme: Am Dienstag um 20.15 Uhr will Hamburg1-Politikchef Herbert Schalthoff von Umweltsenator Jens Kerstan wissen, wie er mit einem simplen betriebswirtschaftlichen Trick den Wert des Hamburger Fernwärmenetzes auf 1,1 Milliarden Euro fast verdoppelt hat und so den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher überzeugen konnte, das Netz vollständig zu übernehmen. Der Coup gilt als Stärkung der Grünen, die zunehmend in Konkurrenz zur SPD gehen. Finanzsenator Andreas Dressel, der den Wert des Netzes nun auf lediglich noch 765 Millionen Euro schätzt, nimmt  das grüne Aufbegehren indes entspannt. Mal gewännen die einen, ein anderes Mal die anderen. Am Dienstag entscheidet der Senat über die Fernwärme und am Mittwoch will dann der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher bei einer Regierungserklärung in der Bürgerschaft den aktuellsten Stand der diversen Rechenoperationen darlegen.
facebook.SchalthoffLive (Sendung), welt.de (Dressel), abendblatt.de (Neue Zahl), hamburgische-buergerschaft.de (Regierungserklärung)

Terrorhelfer abgeschoben: Hamburg hat am Montag ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit abgeschlossen. Der Terrorhelfer der Anschläge des 11. September 2001 in den USA, Mounir el Motassadeq wurde nach Verbüßung seiner knapp 15-jährigen Haftstrafe in Santa Fu nach Marokko abgeschoben. Unter Begleitung der Polizei und der Bild-Zeitung landete der „grinsende Terrorist“ am Montagabend in Casablanca. Der heute 44-Jährige war Mitglied der Hamburger Terrorzelle um Mohammed Atta, deren Anschläge das Leben von knapp 3.000 Menschen beendeten. Motassadeq hatte mit Atta in dessen Wohnung in der Harburger Marienstraße den Terror vorbereitet. Nach den Anschlägen führte der damalige WELT-Reporter, André Zand-Vakili, die Polizei auf die Spur der Wohnung.
abendblatt.de, welt.de, bild.de (Abschiebung), welt.de (WELT 2001)

Es ist ein gutes Gefühl, Motassadeq außer Landes zu wissen und damit für Hamburg einen Schlussstrich unter dieses Kapitel zu ziehen.
Innensenator Andy Grote macht drei Kreuze, dass Motassadeq weg ist.
twitter.AndyGrote

Dioxin in Boberg: Nach der Entdeckung von mit Dioxin belastetem Boden in der Boberger Niederung beginnen nun die Untersuchungen in dem vier Hektar großen Gebiet. Der Abschnitt befindet sich neben einer stillgelegten Bahnstrecke der Stormaner Kreisbahn, die zur angrenzenden Mülldeponie Havighorst führte. Die Umweltbehörde vermutet, dass Kriminelle die giftigen Altlasten in den sechziger Jahren des vergangnen Jahrhunderts an der Bahnstrecke entsorgt haben, um Geld zu sparen. Der Boden wird nun bis zu einer Tiefe von 60 Zentimetern untersucht. Die Arbeiten dauern etwa sechs bis acht Wochen.
ndr.de, mopo.de

Pfefferspray war angemessen: Polizei durfte G20-Demonstrantin auf Räumungspanzer ausgiebig mit Pfefferspray duschen fr.de
CDU sucht Anschluss: Schwierige Suche nach konsensfähigem Spitzenkandidaten welt.de
Hamburg-Airport abgehängt: Direktverbindung nach New York ist Geschichte abendblatt.de
Chefredakteur geht: Der Spiegel und Klaus Brinkbäumer beenden Zusammenarbeit meedia.de
Früher als geplant: Stefan De Loecker übernimmt ab Januar 2019 den Vorstandsvorsitz der Beiersdorf AG welt.de
Vorwurf gegen Medienschule: Bildungseinrichtung Macromedia soll unliebsamen weil zu strengen Dozenten abservieren wollen bild.de

Θ HAMBURGER FUSSBALL

Oliver Kahn lobt HSV-Keeper: Die ehemalige Torwartlegende hat erneut Julian Pollersbeck als Nachfolger von Manuel Neuer ins Spiel gebracht. Denn die aktuelle Torwartlegende Neuer segelt in diesen Tagen gerne mal unter dem Ball durch und zeigt sich wie die Bayern-Achse vor ihm verunsichert. Am Dienstagabend wartet Weltmeister Frankreich auf die anfälligen Deutschen. Eine weitere Niederlage dürfte die Position von Bundestrainer Jogi Löw schwächen. Derweil verabschiedet sich der HSV von Nachwuchschef Bernhard Peters, der in den vergangenen Jahren die gute Nachwuchsarbeit des HSV verantwortet hatte, aber mit Sportvorstand Ralf Becker nicht konnte. Die Demission von Peters schwächt auch HSV-Trainer Christian Titz, der den Verbleib des Nachwuchschefs befürwortet hatte.
bild.de (Kahn), focus.de (Neuer), bild.de (Peters)

Θ HAMBURGER WETTER: Bei maximal 20 Grad ist es meist stark bewölkt und trocken.
wetterspiegel.de

Θ HAMBURG IN ZAHLEN

1,48 Millionen Übernachtungen von Touristen wurden im August in Hamburger Herbergen gezählt. Das ist ein Monatsrekord und im gesamten Jahr werden 14 Millionen Übernachtungen erwartet, was ebenfalls eine neue Bestmarke wäre. Auf den Boom haben sich die Hoteliers mittlerweile eingestellt. 5.500 Betten sollen neu geschaffen werden, die allerdings den Bedarf erstmals überschreiten und zur Verdrängung auf dem Markt führen werden. Die meisten Hotels sind im Bezirk Mitte, während die Touristiker versuchen, die Gäste auch in die Randbezirke zu locken, um der Akzeptanz der Hamburger Bürger nicht verlustig zu gehen.
ndr.de

Θ HAMBURGER LEBEN

Hamburg Media School feiert: Vor fünfzehn Jahren gründeten die Stadt und private Medienunternehmen die Medienschule, um den Medienstandort Hamburg zu stärken. Auf dem Gelände der ehemaligen Geburtsklinik Finkenau sollten nun Medientalente das Licht der Welt erblicken. Beim Senatsempfang im Rathaus zog Mediensenator Carsten Brosda eine positive Bilanz. Die Ausbildung der Journalisten an der HMS, die heute in vielen Medien erfolgreich arbeiten, sei eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Vorzeigeabsolvent ist indes Philipp Westermeyer, den die Ausbildung im Medienmanagement zur Gründung der Online Marketing Rockstars brachte. Damit sei ein digitales Woodstock für Marketing geschaffen worden, lobte Zeit-Chef Rainer Esser.
manager-magazin.de (Gründung), ndr.de, welt.de (Feiern), twitter.HHMediaSchool (Westermeyer)

Wir wollen mehr digitale Beiboote.
HMS-Chefin Katharina Schaefer will die Medienausbildung auf eine digitale Zukunft ausrichten.
facebook.Adlerauge

Veranstaltungshinweis
Hamburg hilft Fintechs: Eine neugegründete Fintech Agency soll ab Dienstag internationale Fintechs dabei unterstützen in den deutschen Markt einzusteigen. Startups aus der Finanzbranche, die in ihren Heimatmärkten bereits über erste Erfolge verfügen, werden von einem in der Hamburger Finanzlandschaft gut vernetzten Ansprechpartner individuell durch den Prozess begleitet. Warum es eine Fintech Agency mit Fokus auf den ausländischen Markt braucht, erklären Reiner Brüggestrat, Chef der Hamburger Volksbank und Rolf Strittmatter, Chef von Hamburg Marketing während der fintech-week um 17 Uhr im betahaus.
fintechweek.de

Restaurant-Tipp – Italienisch in der Innenstadt: Wenige Schritte vom Großneumarkt lockt der kultige Italiener Trattoria da Enzo mit regelmäßig wechselndem Mittagstisch. Der Schwerpunkt liegt auf saisonale Produkte, die täglich vom morgendlichen Marktkauf auf dem Teller landen. Neben Suppen und Minestrone stehen Klassiker wie die hausgemachte Ravioli und Trüffelnudel stets auf der Menükarte.
hamburg.de

Apple Stories: Wer profitiert von der Digitalisierung und auf wessen Kosten? Am Beispiel des iPhones hinterfragt der Hamburger Dokumentarfilmer Rasmus Gerlach die Herstellungskette moderner Handys: Vom Eröffnungsspektakel des Apple Stores am Hamburger Jungfernstieg führt die Reise über sterile Fertigungshallen in China zu düsteren Zinnminen in Ruanda, wo unter schwierigsten Bedingungen die Rohstoffe für unsere digitalen Geräte abgebaut werden. Im Anschluss an den Film können Sie mit dem Filmemacher sprechen. Um 20 Uhr im Lichtmess Kino.
hamburg.de

Deichkind geht: Rapper Ferris MC verlässt die Band bild.de
Ökologische Hochbahn: Mitarbeiter sollen wiederverwendbare Kaffeebecher nutzen abendblatt.de

Θ DAS NOCH

Ehre für Helmut Schmidt: 1.000 Exemplare einer Gedenkmünze für den Altkanzler werden seit Montag in der Hamburgischen Münze geprägt. Schmidt wäre am 23. Dezember 100 Jahre alt geworden. Die Münze soll für 99 Euro verkauft werden. Dafür erhalten geneigte Numismatiker eine Feinunze Silber, mit einem Marktwert von 13 Euro und einen Helmut Schmidt ohne Zigarette.
abendblatt.de, ndr.de