Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von
inside digital

Das sind die Insider & Experten

Die Insider & Experten sind spezialisiert und nah dran: Sie berichten vom Geschehen direkt "vor ihrer Haustür" aus Hamburgs Stadtteilen - oder sind als bekannte Experten zuhause in ihren jeweiligen Themenwelten wie Reise, Wellness, Fahrrad & Zubehör, Technik oder digitale Trends. Mit spannenden Geschichten, Ratgeber-Tipps und Testempfehlungen ergänzen sie die aktuelle Berichterstattung der MOPO zu allem, was für Menschen aus Hamburg und dem Norden wichtig ist.

Ärgernis Sitzplatz-Reservierung: Deutsche Bahn führt diese Verbesserung ein

Von inside digital

Bisher lief es so ab: Du kaufst ein Ticket und entscheidest dich für eine Sitzplatzreservierung. Am Bahnhof dann die Durchsage: Es verkehrt ein Ersatzzug. Das war bislang grundsätzlich gleichbedeutend mit dem Nahkampf um einen Sitzplatz. Denn egal, ob die gleiche Art von Zug unter einer anderen Zugnummer fuhr oder gleich ein ganz anderer Zug eingesetzt wurde: Deine Reservierung war dahin.

Das ändert sich jetzt. Einzige Voraussetzung: Du musst online buchen. Egal ob über den DB Navigator oder bahn.de – die Bahn hat bei einer Online-Buchung deine E-Mail-Adresse. Und genau über diese wirst du von der Bahn benachrichtigt, wenn sich dein Sitzplatz ändert. Bei einer Buchung im Reisezentrum oder am Automaten hat die Bahn keine Kontaktdaten von dir.

Diese Plätze werden umgebucht – und diese nicht

Die Bahn weist dir automatisch einen neuen Sitzplatz zu, wenn ein ICE durch einen anderen ersetzt wird. Oder wenn statt eines zweiteiligen Zuges nur ein einteiliger fährt und dein Zugteil dadurch entfällt. Zudem muss der Ausfall mindestens eine Stunde vor Abfahrt des Zuges an seinem Startbahnhof bekannt sein. Für Intercity und Eurocity gilt der neue Dienst noch nicht. Auch darf sich der Streckenverlauf des Ersatzzuges nicht ändern. Wenn dein Zug ersatzlos entfällt gehst du ebenfalls ohne Sitzplatzreservierung in den nächsten Zug.

Wenn du einen Platz im Kleinkindabteil oder im Familienbereich reserviert hast, versucht die Bahn einen entsprechenden Bereich im Ersatzzug zu buchen. Auf weitere Parameter wie Handywagen, Ruhewagen, Abteil oder Fensterplatz nimmt man im ersten Schritt keine Rücksicht. Auch Fahrradreservierungen werden nicht umgebucht.

Gerade, wenn ein zweiteiliger Zug nur einteilig fährt, kann es aber auch vorkommen, dass du den Kürzeren ziehst. Denn wenn schon alle Sitzplätze im anderen Zugteil vergeben sind, kann die Bahn dir keinen Sitzplatz mehr zuteilen. In diesem Fall bleibt zwar das Ticket gültig und du darfst mitfahren, deine Reservierung verfällt aber. Du kannst dir das Geld dann erstatten lassen – wirst aber die Fahrt auf dem Gang verbringen müssen.

Der Beitrag „Ärgernis Sitzplatz-Reservierung: Deutsche Bahn führt diese Verbesserung ein“ erschien zuerst auf inside-digital.de.