Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

AfD-Politiker entwickelt die Anti-Corona-App und macht sich zum Gespött

Seit Mitte Juni steht die Corona-Warn-App der Bundesregierung kostenlos zum Download bereit. Die Anwendung soll bei der Kontaktnachverfolgung infizierter Personen helfen und dazu beitragen, das Virus einzudämmen. Inzwischen haben 15 Millionen Menschen die Corona-App heruntergeladen und nutzen sie im Kampf gegen die Pandemie. Aus Sicht von Experten für Datenschutz gäbe es keine Risiken. „Der Hass der Kritiker wirkt nicht“, titelten wir deshalb vor Kurzem. Und obwohl es täglich immer mehr Menschen gibt, die die Anwendung nutzen, gibt es nach wie vor Kritiker.

Bereits vor dem Start der Corona-App gab es harte Kritik – insbesondere aus Reihen der AfD. So warnte etwa der stellvertretende Parteivorsitzende Stephan Brandner vor der Anwendung und nannte sie eine Datenkrake. Sie sei ein Schritt auf dem Weg zum gläsernen Menschen. Von diesem Gedanken ist die AfD kein Stück abgerückt. Im Gegenteil.

Schockierende Zahlen: So teuer ist die Corona-App

Späher-App der AfD: „Live Scan mit Anzeige aller Sender in der Umgebung“

Wie der Business Insider berichtet, steht seit Kurzem die Späher-App im Google Play Store zum Download bereit. Damit sollen die Aktivitäten der Corona-Warn-App der Bundesregierung sichtbar gemacht werden können. Es wird angezeigt, wie viele aktive Corona-App-Nutzer sich in der Nähe befinden und wie weit sie entfernt sind. Entwickelt wurde die Anti-Corona-App von der Softwareentwickler-Firma des stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Peter Felser. Er ist nach wie vor skeptisch, ob die Corona-Warn-App bezüglich der Daten so sicher ist, wie behauptet wird. Mit seiner Späher-App will Felser „ein wenig Transparenz in das zweifelhafte Vorhaben der Bundesregierung bringen“.

Der AfD-Fraktionsvorsitzenden sagt, er habe die Anti-Corona-App aus Mitteln seines Unternehmens entwickeln lassen. Insgesamt habe sie einen fünfstelligen Betrag gekostet. Und das Geld will der Politiker wieder reinholen. Exakt 1,19 Euro kostet die Anwendung, die du im Play Store herunterladen kannst. Sobald Entwicklungs- und Servicekosten wieder ausgeglichen sind, sagt Felser dem Business Insider, möchte er die Erlöse für politische Projekte spenden.

Späher APP

Preis: 1,19 €

Das kann die Anti-Corona-App

Noch hält sich das Interesse an der Corona-App der AfD in Grenzen. Bislang wurde die Anwendung rund 100 Mal heruntergeladen und hat eine durchschnittliche Bewertung von nur 1,9 Sternen. Der Grund dafür ist simpel. Bluetooth-Scanner, wie sie die AfD-App anbietet, sind nicht neu. Die Funktionsweise ist aber im Grunde immer die gleiche: Sie scannen das Umfeld nach Geräten, die ein Bluetooth-Low-Energy-Signal aussenden. Anschließend zeigen die Apps diese als Schlüssel auf dem Display an. Auch die Anti-Corona-App funktioniert auf diese Art.

Corona-Warn-App: So führt die App ihre Nutzer in die Irre

Das Manko an der Corona-App des AfD-Politikers: Sie findet nicht nur Smartphones, auf denen die Corona-App der Bundesregierung vorinstalliert ist. Sondern auch Handys ohne die installierte App, die lediglich Bluetooth eingeschaltet haben. Darüber hinaus auch Bluetooth-Kopfhörer und -Lautsprecher sowie Fitnesstracker, Smartwatches und den E-Scooter auf der Straße. Personenbezogene Daten hingegen kann die App nicht herausfinden. Hinzu kommt: Die Späher-App fordert mehr Zugriffsrechte ein, als die Corona-Warn-App. Blanker Hohn.

Der Beitrag „AfD-Politiker entwickelt die Anti-Corona-App und macht sich zum Gespött“ erschien zuerst auf inside-digital.de.