Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Aldi startet neues Mobilfunk-Angebot: Das steckt dahinter

Unterwegs zu Surfen ist mit einem Smartphone schon lange Alltag. Doch was passiert, wenn du mit deinem Tablet oder deinem Laptop unterwegs ins Netz willst? Die wenigsten besitzen schon Geräte, die einen SIM-Steckplatz haben. Und dann kommt das Hotspot-Angebot von Aldi zum Tragen. Denn damit bekommst du unabhängig von deinem Smartphone einen mobilen LTE-Hotspot, der alle deine Geräte ins Internet bugsiert.

  • Hotspot auf dem Handy einrichten – So gehts

Aldi Talk Hotspot mit bis zu 150 Mbit/s

Im Grunde bietet Aldi Talk auf der Hardware-Seite einen mobilen LTE Hotspot an und kombiniert das Angebot mit unterschiedlichen Tarifen. Der mobile Hotspot kann neben LTE auch noch auf EDGE sowie diverse UMTS-Varianten zugreifen, die aber in Kürze in Deutschland abgeschaltet werden. Per LTE erlaubt er Download-Geschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit/s. Diese Geschwindigkeit wirst du aber beim Aldi-Hotspot niemals erreichen. Dazu aber später mehr.

Zur Hardware gibt es eine HotSpot-SIM-Karte mit 10 Euro Startguthaben. Darauf musst du m Anschluss einen Tarif buchen, der dich ins Netz bringt. Irgendwie logisch, aber es soll noch einmal erwähnt werden: Die SIM-Karte kann keine Anrufe tätigen oder SMS versenden. Es handelt sich um eine reine Datenkarte.

Der Haken liegt bei den Tarifen

Kommen wir zu den aufbuchbaren Tarifen. Aldi bietet deren drei. Alle sind Prepaid-Tarife und stellen unterschiedlich hohes Datenvolumen und Zeiträume zur Verfügung. Die Geschwindigkeit ist bei allen drei gleich. Du surfst mit maximal 21,6 Mbit/s. Damit reizt du den Hotspot in keiner Weise aus und ziehst vor allem beim Gaming keine Wurst vom Teller. Der Upload beschränkt sich auf 8,6 Mbit/s. Auch hier darfst du keine Wunder bei der Geschwindigkeit erwarten. Ist das Datenvolumen aufgebraucht, stoppt apropos der Zugang. Aldi lässt dich also nicht mit gedrosselter Geschwindigkeit weiter-surfen. Das hat auch einen großen Vorteil. Mit dem Ende des Datenvolumens endet auch der Tarif und damit läuft man nicht Gefahr in eine Kostenfalle zu tappen.

Aldi realisiert die drei Tarife über Medionmobile und damit über das Netz von Telefónica. Doch es gibt auch Unterschiede. Und das sind die entscheidenden Dinge. Denn die drei Tarife sind für drei völlig andere Einsatzgebiete gedacht.

Die Tarife im Detail

Der Tarif „Internet-Paket XL“ ist für 4 Wochen gültig, in denen du 7 GB Datenvolumen verbraten kannst. Er kostet 14,99 Euro. Mit ihm ist eine Grundversorgung auf Reisen gewährt oder er bietet sich an, wenn es eine längerfristige Störung bei deinem Internetanbieter zu Hause gibt oder du gerade umziehst und noch auf deinen neuen Anschluss wartest. Zum Arbeiten reicht zwar die Geschwindigkeit und das Datenvolumen nicht, aber um das Smart-Home ans Netz zu bringen oder auch für eine Streaming-Grundversorgung zu sorgen, genügt er.

Die beiden anderen Tarife im Bunde sind der „Surf-Ticket S“ und der „Surf-Ticket L“. Sie bieten mobilen Internet-Anschluss für bis zu 24 Stunden und unterscheiden sich lediglich beim Datenvolumen und dem Preis. Die S-Version stellt dir 1 GB für 1,99 Euro zur Verfügung. Die L-Version hat 10 GB für 3,99 Euro in petto. Je nachdem wie viel Daten du vorhast durch den Äther zu jagen, nimmst du entweder den einen oder den anderen. Richtig billig sind alle Tarife nicht. Die Flexibilität ist der Vorteil.

Erhältlich ist der Aldi-Hotspot ab dem 22. Oktober 2020 bei Aldi Süd und ab dem 29. Oktober 2020 bei Aldi Nord. Wie bei Aldi gewohnt, gilt das Angebot, solange der Vorrat reicht.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Aldi startet neues Mobilfunk-Angebot: Das steckt dahinter“ erschien zuerst auf inside-digital.de.