Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Amazon: Die große Prime-Day-Lüge? So machst du wirklich ein Schnäppchen

Viele Online-Shopper warten jedes Jahr auf den Amazon Prime Day. Am 21. und 22. Juni ist es so weit. An diesen Tagen gibt es angeblich die besten Schnäppchen des Jahres. Doch sind die Produkte bei Amazon dann wirklich viel billiger als in anderen Shops? Eine Analyse zeigt nun, wie gut die Angebote tatsächlich sind.

So viel kannst du am Amazon Prime Day sparen

Das Vergleichsportal guenstiger.de hat dafür die Rabattaktion aus dem vergangenen Jahr untersucht. Die Preis-Experten verglichen dabei die Amazon-Preise mit den Angeboten von über 2.000 weiteren Händlern. Das Ergebnis: Amazon ist fast immer am günstigsten. Die Mehrheit der Aktionsware hatte beim US-Versandriesen den günstigsten Preis im Netz. Im Schnitt konnten Käufer im Vergleich zu anderen Online-Shops 16 Prozent sparen. Das ist zwar gut, doch im Vergleich zum Jahr zuvor weniger. Denn 2019 lag die Ersparnis noch bei 20 Prozent. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Schnäppchen werden teurer.

Die miesen Tricks: So werden Bewertungen bei Amazon und Co. manipuliert

Die Preis-Experten von guenstiger.de haben insgesamt 120 Artikel aus acht verschiedenen Kategorien untersucht. Dabei zeigte sich, dass bei 89 Prozent der Produkte tatsächlich Amazon am Prime Day der günstigste Anbieter auf dem Vergleichsportal war. Bei neun Stichproben lag der Versandriese mit mindestens einem anderen Händler gleichauf. Lediglich bei vier Produkten war Amazon teurer als die konkurrierenden Shops.

Bei diesen Produkten lässt sich besonders viel sparen

Wer Anschaffungen aus den Bereichen „Audio“ und „Werkzeug“ plant, sollte in jedem Fall den Amazon Prime Day abwarten. Den Experten zufolge lässt sich hier am meisten sparen. Die Aktionsangebote sind bei Amazon im Schnitt 22 Prozent günstiger als woanders. Im Schnitt 19 Prozent preiswerter fielen die Deals in der Kategorie „PC/Notebook“ aus. Wer 2020 auf Fitness-Tracker, Smartwatches oder Haushaltsgeräte aus war, konnte durchschnittlich 18 Prozent sparen. Kameras und Smartphones bot Amazon am Prime Day 2020 im Schnitt 12 Prozent günstiger an als andere Shops. Fernseher waren immerhin noch 6 Prozent billiger.

Hier geht’s zum Prime Day

So prüfst du, ob Amazon wirklich den niedrigsten Preis hat

Verlass dich nicht darauf, dass Amazon am Prime Day den niedrigsten Preis hat. Denn die durchgestrichenen Preise können auch die unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller sein, die sich zum Teil deutlich über dem zum Marktstart liegendem Preis befinden. Vergleichsportale wie guenstiger.de oder idealo zeigen nicht nur den aktuell besten Preis. Hier kannst du auch den Preisverlauf der vergangenen Wochen und Monate sehen. So erkennst du schnell, ob ein bestimmter Artikel schon einmal günstiger war oder ob der Preis am Amazon Prime Day wirklich enorm gefallen ist. Denn auch wenn Amazon zum Zeitpunkt des Prime Day der günstigste Anbieter ist: Der Preis ist womöglich nur wenige Euro tiefer als am Tag zuvor. Bei einem Smartphone für 495 statt 499 Euro ist die Ersparnis dann nicht wirklich groß.

Mit welchen Tricks die Online-Shops arbeiten, um schlechte Deals möglichst schmackhaft anzubieten und was du tun kannst, um nicht in die Kostenfalle zu tappen, verraten wir in diesem Ratgeber. Übrigens: Auch bei vermeintlich authentischen Kundenrezensionen auf Amazon musst du vorsichtig sein.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Der Beitrag „Amazon: Die große Prime-Day-Lüge? So machst du wirklich ein Schnäppchen“ erschien zuerst auf inside-digital.de.