Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von
inside digital

Das sind die Insider & Experten

Die Insider & Experten sind spezialisiert und nah dran: Sie berichten vom Geschehen direkt "vor ihrer Haustür" aus Hamburgs Stadtteilen - oder sind als bekannte Experten zuhause in ihren jeweiligen Themenwelten wie Reise, Wellness, Fahrrad & Zubehör, Technik oder digitale Trends. Mit spannenden Geschichten, Ratgeber-Tipps und Testempfehlungen ergänzen sie die aktuelle Berichterstattung der MOPO zu allem, was für Menschen aus Hamburg und dem Norden wichtig ist.

Amazon Prime Video teurer: Diese Kosten drohen wegen Fußball-Rechten

Von inside digital

Prime-Kunde von Amazon zu sein, hat viele Vorteile. Du kannst beispielsweise von einem kostenlosen Versand bestellter Waren profitieren. Dazu bekommst du viele Pakete auf Wunsch schneller als „normale“ Kunden – teilweise sogar noch am Tag deiner Bestellung – und zudem noch viele weitere Extras. Darunter ist der Zugriff auf das Angebot von Prime Video (Filme und Serien) oder Prime Music. Letzteres bietet 2 Millionen Songs, Hörspiele und die Fußball Bundesliga live im Audiostream.

Amazon Prime: Steigen die Kosten?

Wenn du ein Prime-Abo nutzen möchtest, hast du aktuell die Wahl zwischen zwei Modellen. Entweder du bezahlst pro Jahr 69 Euro – also umgerechnet 5,75 Euro pro Monat – oder aber du hältst dir die Möglichkeit offen, jeden Monat wieder kündigen zu können und bezahlst dafür 7,99 Euro monatlich. Aktuell sind die Kosten für alle Prime-Funktionen also ziemlich überschaubar. Doch das könnte sich demnächst ändern.

Denn wie du vielleicht schon mitbekommen hast, startet in Kürze bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) die Versteigerung neuer Bundesliga-TV- und -Streaming-Rechte. Und daran hat offenbar auch Amazon großes Interesse. Das Problem: Bundesliga-Rechte sind alles andere als ein Schnäppchen. Sollte Amazon bei der Versteigerung der Fußball-Rechte tatsächlich zum Zuge kommen, wäre es möglich, dass sich die Konditionen für das Prime-Abo ändern. Das geht aus Dokumenten hervor, die der Redaktion von inside digital exklusiv vorliegen. Über sie konnte ein Teil der Amazon-Prime-Kunden im Rahmen einer Online-Umfrage auch schon abstimmen.

Live-Spiele der Fußball Bundesliga bei Amazon Prime Video? Nur gegen Aufpreis!

So rechnet Amazon aktuell zum Beispiel durch, zu welchem Preis man das Prime-Abo in Zukunft anbieten könnte. Ein Szenario ist dabei, wenn man sich von der DFL das Livespiel-Rechtepaket D sichert. Es umfasst pro Saison 106 Einzelspiele am Freitag (20:30 Uhr) und Sonntag (15:30 Uhr, 17:30 Uhr sowie an zehn Spieltagen um 19:30 Uhr). Noch bis Mitte 2021 überträgt diese Spiele der Streaming-Konkurrent DAZN, nachdem die entsprechende Bundesliga-Lizenz von Eurosport übernommen wurde.

Sollte der Erwerb des oben genannten Pay-TV-Pakets gelingen, denkt der US-Konzern darüber nach, an den grundsätzlichen Prime-Konditionen nichts zu ändern. Dann aber könnte ein zusätzliches Sport-Paket bei Prime Video angeboten werden. Es soll 15 Euro pro Monat extra kosten und würde zusätzlich zu den Bundesliga-Spielen jeden Dienstag das Topspiel der UEFA Champions League beinhalten. Denn dass Amazon Prime Video in Zukunft ausgewählte Champions-League-Partien überträgt, steht bereits fest.

Apropos Champions League: Auch die Lizenzkosten für dieses von der UEFA gekaufte Pay-TV-Paket muss Amazon natürlich irgendwie refinanzieren. Und hier ist für den Konzern offenbar auch vorstellbar, die Fußballspiele ohne zusätzliches Abo in die Liste der Prime-Extras zu integrieren. Allerdings geht mit diesem Szenario einher, dass sich die Kosten für das Prime-Abonnement erhöhen.

Champions League Rechte könnten das Prime-Abo für alle Kunden teurer machen

Ausgewählte Nutzer wurden nach Informationen von inside digital jüngst dazu befragt, inwiefern sie bereit seien, eine Erhöhung der Prime-Gebühr auf 89 Euro pro Jahr beziehungsweise 9,99 Euro pro Monat zu akzeptieren. Dafür wären dann die Übertragungen der UEFA Champions League bei den Prime-Extras inklusive.

Sollte ein Großteil der Nutzer im Rahmen der Umfrage angeben, dass eine derartige Preiserhöhung vorstellbar ist, könnte also Amazon Prime Video teurer werden. Alternativ könnte Amazon aber auch von einer Preiserhöhung absehen. Aber nur, wenn überdurchschnittlich viele Kunden angeben, ihre Mitgliedschaft zu kündigen.

Wohlgemerkt: Entschieden ist in Sachen Prime-Preiserhöhung noch nichts. Die aktuell laufenden Nutzerbefragungen zeigen aber deutlich, dass ein Prime-Abo auf Dauer eher teurer wird als günstiger. Auch ein Blick in die USA lässt Rückschlüsse darauf zu. Denn dort kostet ein Prime-Abo zum Beispiel schon heute 12,99 Dollar pro Monat oder 119 Dollar pro Jahr.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Amazon Prime Video teurer: Diese Kosten drohen wegen Fußball-Rechten“ erschien zuerst auf inside-digital.de.