Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

AVM: Das ist der Nachfolger der FritzBox 7590

Der Nachfolger der FritzBox 7590 hört auf den Namen FritzBox 7590 AX. Kenner der Materie wissen damit schon, was die neue Box von ihrem Vorgänger unterscheidet: Das WLAN-Modul. Denn statt dem bisherigen WLAN-5-Standard hat die neue FritzBox bereits WiFi-6 (auch WLAN 6 genannt) an Bord. Die technische Bezeichnung des Standards ist 802.11ax. Die neue FritzBox 7590 AX unterscheidet sich dabei im Kern nicht von der FritzBox 7590. Vor allem durch den neueren WLAN-Standard arbeitet sie als WLAN-Zentrale deiner Wohnung aber schneller und vor allem effizienter. Der Grund: Sie kann noch mehr Geräte gleichzeitig drahtlos versorgen.

Bis zu 3,6 Gbit/s brutto per WLAN

Die acht WLAN-Antennen der FritzBox 7590 AX erzielen bis zu 2.400 MBit/s im 5-GHz-Band und 1.200 MBit/s bei 2,4 GHz. Natürlich handelt es sich dabei um die Brutto-Datenraten. Von den 3.600 Mbit/s brutto wirst du in der Praxis etwas mehr als 2.100 Mbit/s auf deinem Endgerät nutzen können. Voraussetzung ist natürlich, dass dein Endgerät – also  beispielsweise dein Smartphone – entsprechend ausgestattet ist. Die neue FritzBox unterstützt 4×4 Wi-Fi 6 mit bis zu 2.400 MBit/s bei 5 GHz. Das bedeutet aber auch, dass sie nicht das maximale aus dem 5-GHz-Band heraus holt und statt mit 160 MHz Spektrum zu arbeiten, nur die Hälfte nutzt.

Aber auch, wenn einfach nur viele Endgeräte gleichzeitig auf das Internet und somit die FritzBox zugreifen, hat der neue Router dank Wifi-6 viele Vorteile. Parallel laufende 4K-Streams, Gaming, Homeschooling sowie Arbeiten im Homeoffice mit vielen Videokonferenzen und Cloud-Anwendungen sind kein Problem, sofern die Datenrate des Internetanschlusses ausreicht. Die FritzBox 7590 AX unterstützt dabei VDSL Supervectoring. Technisch sind damit bis zu 300 Mbit/s möglich, die Deutsche Telekom als größter Anbieter von Supervectoring-Anschlüssen schaltet aber nur mit bis zu 250 Mbit/s. Auch langsamere VDSL-Anschlüsse und auch klassisches ADSL2+ unterstützt der Router, Glasfaseranschlüsse und Internet per Kabel kann er nicht bedienen. Hier kannst du die FritzBox nur als Router hinter einem Modem betreiben.

Die weiteren Ausstattungsmerkmale der FritzBox 7590 AX: WLAN Mesh und eine DECT-Basisstation für Smart-Home-Anwendungen und Schnurlostelefone sowie Anschlüsse für vorhandene Festnetztelefone. Darüber hinaus bieten vier Gigabit-LAN-Ports die Möglichkeit, auch kabelgestützt mehrere Netzwerkgeräte mit maximaler Datenrate zu versorgen. Sowohl die Gigabit-LAN-Ports als auch Wi-Fi 6 sind dabei vollständig abwärtskompatibel. Leider hat AVM aber im Gegensatz zur FritzBox 6660 Cable und der Glasfaser-FritzBox 5530 Fiber keinen LAN-Port mit 2,5 Gbit/s verbaut. Das wäre für eine schnelle Internetverbindung auch nicht notwendig, könnte jedoch beispielsweise einen eigenen NAS-Server schneller anbinden als ein Gigabit-Port. Weiterhin an Bord: Zwei USB-3.0-Anschlüsse und ein Gigabit-WAN-Port.

FritzBox 7590 AX: Verkaufsstart noch im Mai

Die bekannten FritzBox-Features wie Firewall, Kindersicherung, VPN, WLAN-Gastzugang und regelmäßige kostenfreie Updates sind auch bei diesem Modell wieder an Bord. Der neue Highspeed-Router FritzBox 7590 AX soll ab Ende Mai im Handel sein. Der Preis wird bei unverbindlichen 269 Euro liegen. Das sind etwa 50 bis 70 Euro mehr als der derzeitige Marktpreis des Vorgängers. Wer aber einen zukunftsfähigen Router für schnelles WLAN sucht, sollte diesen Aufpreis investieren. Zusammen mit dem neuen FritzRepeater 6000, der ebenfalls gerade auf den Markt kommt, kannst du so ein Wifi-6-Mesh-Netzwerk aufbauen.

Der Beitrag „AVM: Das ist der Nachfolger der FritzBox 7590“ erschien zuerst auf inside-digital.de.