Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von
inside digital

Das sind die Insider & Experten

Die Insider & Experten sind spezialisiert und nah dran: Sie berichten vom Geschehen direkt "vor ihrer Haustür" aus Hamburgs Stadtteilen - oder sind als bekannte Experten zuhause in ihren jeweiligen Themenwelten wie Reise, Wellness, Fahrrad & Zubehör, Technik oder digitale Trends. Mit spannenden Geschichten, Ratgeber-Tipps und Testempfehlungen ergänzen sie die aktuelle Berichterstattung der MOPO zu allem, was für Menschen aus Hamburg und dem Norden wichtig ist.

Boeing 737 Max: Neue Probleme mit dem Pannenflieger

Von inside digital

Die Boeing 737 ist für den amerikanischen Flugzeugbauer seit jeher ein Milliardengeschäft. Sie ist eines der meistgebauten Flugzeuge der Welt, weil der Flieger auf der stark nachgefragten Kurz- und Mittelstrecke zum Einsatz kommen kann. Mit der Boeing 737 Max sollte die Erfolgsgeschichte des Jets eigentlich nahtlos fortgesetzt werden. Doch erst stürzten zwei fast nagelneue Maschinen der neuen 737-Generation in Indonesien und Äthiopien wegen fehlerhaft arbeitender Bordcomputer ab, was weltweite Betriebsverbote für die Max-Versionen der 737 zur Folge hatte. Und jetzt – wenige Wochen nach der so wichtigen Wiederzulassung – gibt es die nächsten Probleme.

Boeing 737 Max hat Stromprobleme

In einer kurzen Mitteilung teilte Boeing am Freitag mit, man habe 16 Kunden auf ein potenzielles elektrisches Problem bei bestimmten Maschinen vom Typ 737 Max hingewiesen. Betroffene Airlines und Leasing-Gesellschaften wird empfohlen, potenziell gefährdete Maschinen nicht weiter einzusetzen. Die Nennung einer genauen Anzahl möglicherweise nicht verkehrssicherer Flugzeuge des Pannenfliegers vermied Boeing. Vielmehr rät der Großkonzern aus Seattle in nur recht allgemeinen Worten dazu, die betroffene Gruppe von 737-Max-Flugzeugen dahin gehend zu überprüfen, ob für eine nicht näher genannte Komponente des Stromnetzes ein ausreichender Erdungspfad vorhanden ist. Unter bestimmten Bedingungen könne es sonst zu Störungen in der Stromversorgung kommen.

Neuen Ärger bedeutet die nun empfohlene Maßnahme unter anderem für die amerikanischen Fluggesellschaften Southwest Airlines und American Airlines. Sie zogen laut eines Berichts der „Tagesschau“ etliche Maschinen vom Typ 737 Max erst einmal wieder aus dem Verkehr. Southwest Airlines teilte mit, sicherheitshalber vorübergehend auf den Einsatz von 30 seiner insgesamt 58 Max-Jets zu verzichten. Bei American Airlines sollen es 17 Maschinen sein, die vorübergehend nicht mehr abheben. In Europa ist Ryanair einer der größten Käufer der Boeing 737 Max. Auch TuiFly hat Maschinen dieses Typs bestellt.

Laut Angaben der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA betrifft das neue Problem an der Boeing 737 Max ein Herstellungsproblem, das den Betrieb eines Notstrom-Steuergeräts beeinträchtigen kann. Man werde sicherstellen, dass das neu entdeckte Problem behoben wird, versprechen die amerikanischen Luftfahrtaufseher. Passagiere sollten sich wegen spezifischer Flugstornierungen oder Verspätungen an ihre Fluggesellschaft wenden.

Boeing gefährdet das Vertrauen von Passagieren

Mit den neuen Problemen bei der 737 Max gefährdet Boeing das Vertrauen zahlreicher Passagiere in das eigentlich als sicher geltende Verkehrsmittel Flugzeug. Schon die beiden 737-Max-Abstürze in den Jahren 2018 und 2019 mit insgesamt 346 Toten sorgten für einen enormen Imageschaden. Und mit jedem neu entdeckten Problem an dem Pannenflieger wird das Vertrauen nicht gerade gestärkt. Daran ändert auch nicht die Tatsache etwas, die Boeing 737 Max lieber unter dem neuen Namen 737-8 zu vermarkten.

Der Beitrag „Boeing 737 Max: Neue Probleme mit dem Pannenflieger“ erschien zuerst auf inside-digital.de.