Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Bundesliga-Deal mit Amazon und DAZN schließt viele Zuschauer aus

Nachdem vergangenen Montag schon DAZN sowie kurzfristig auch Amazon Prime das Spiel von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen übertragen haben, hat die DFL nun DAZN als offiziellen Partner für den Rest der Saison bekannt gegeben.

Am Freitagmorgen meldet sich aber auch Amazon zu Wort und gibt folgendes bekannt: „Amazon Prime Video weitet seine Live-Berichterstattung aus der Fußball-Bundesliga aus und überträgt heute das Hauptstadtderby Hertha BSC Berlin gegen Union Berlin ab 20:30 Uhr sowie das Spiel FC Schalke 04 gegen FC Augsburg am 24. Mai ab 13:30 Uhr live. Die Spiele sind für Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich im Rahmen ihrer bestehenden Mitgliedschaft und ohne zusätzliche Kosten verfügbar.“

Neben DAZN überträgt also auch Amazon das Berlin-Derby Hertha BSC gegen Union Berlin. Anstoß ist um 20:30 Uhr – DAZN überträgt ab 20:15 Uhr live. Moderator Lukas Schönmüller wird durch die Sendung führen, als Experte fungiert Ralph Gunesch und kommentiert wird das Spiel von Uli Hebel. Vor Ort im Berliner Olympiastadion wird Alexander Schlüter die Interviews führen.

Die Übertragungen fanden schon bisher auf DAZN statt. Die Übertragung jener Erstliga-Spiele, an denen Sky keine Rechte hält, war jedoch ins Wanken geraten. Der Grund: DAZN hatte selber keine Rechte an der Übertragung, sondern hatte diese als Sublizenz von Eurosport eingekauft. Eurosport aber sieht nach Medienberichten in der Corona-Krise eine Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung des Rechtepakets, mit dem man offenbar Verluste einfährt.

Nun also hat die DFL zumindest für den Rest der Saison die fraglichen Spiele direkt an DAZN vergeben. Bis zum Saison-Ende siehst du hier noch verschiedene Bundesliga-Spiele sowie die Relegationsspiele zwischen der 1. und 2. Bundesliga.

Diese Bundesliga-Spiele gibt es bei DAZN zu sehen

  • Freitag, 22.5., 20:30 Uhr: Hertha BSC – 1. FC Union Berlin
  • Sonntag, 24.5., 13:30 Uhr: FC Schalke 04 – FC Augsburg
  • Mittwoch, 27.5., 18:30 Uhr: RB Leipzig – Hertha BSC
  • Freitag, 29.5., 20:30 Uhr: Sport-Club Freiburg – Bayer 04 Leverkusen
  • Montag, 01.06., 20:30 Uhr: 1. FC Köln – RB Leipzig
  • Freitag, 05.06., 20:30 Uhr: Sport-Club Freiburg – Borussia Mönchengladbach
  • Sonntag, 07.06., 13:30 Uhr: SV Werder Bremen – VfL Wolfsburg
  • Freitag, 12.06., 20:30 Uhr: TSG Hoffenheim – RB Leipzig
  • Mittwoch, 17.06., 18:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04

Ungewiss war, ob auch Amazon bis zum Anpfiff des nächsten Spiels noch einmal wie „Kai aus der Kiste“ kommt und ebenfalls die Spiele zeigt. Am Montag überraschte Amazon gerade einmal vier Stunden vor dem Spiel mit der Mitteilung. Am heutigen Freitag liegt etwas mehr Abstand zwischen Bekanntgabe und Anpfiff.

DAZN-Deal schließt zahlreiche Zuschauer aus

So sehr zu begrüßen ist, dass es nun einen Deal zwischen der Liga und einem Streaming-Anbieter gibt, so schließt er doch alle Zuschauer aus, die keine Streaming-Dienste nutzen. Denn per Satellit oder Kabel sind die Spiele – entgegen den eigentlichen Vorgaben der Deutschen Fußballliga – nicht für Privatzuschauer zu empfangen.

Bei den bisherigen Übertragungen konnten zumindest Satelliten-Zuschauer noch über HD+ einen Eurosport-Sender empfangen, der das Signal von DAZN übernahm. Das findet jedoch nicht mehr statt. Insbesondere Haushalte, die auf Satellitenempfang setzen, müssen aber oftmals auch noch mit schlechten Internetleitungen auskommen, die das Streaming schwierig machen.

DAZN funktioniert auf Tablets und Smartphones, Amazon Fire TV, Android, Apple TV, Google Chromecast, Sky Q, Smart-TVs von LG, Panasonic, Samsung, Sony und Hisense sowie Playstation 3, Playstation 4, Playstation 4 Pro, XBox One, XBox One S und XBox X. Du solltest eine Internetleitung mit mindestens 6 Mbit/s nutzen. Das Abo ist bei Erst-Nutzung 30 Tage kostenlos und kostet danach 11,99 Euro monatlich. Es ist jederzeit kündbar.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Bundesliga-Deal mit Amazon und DAZN schließt viele Zuschauer aus“ erschien zuerst auf inside-digital.de.