Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Corona Warn-App vor Update: Diese Funktionen sollte sie nie bekommen

Das Online-Magazin Business Insider will nun nach eigenen Angaben Informationen vorliegen haben, wie die Corona-Warn-App mittels Update weiterentwickelt werden soll. Das Magazin spricht gar von einem geheimen Plan der Bundesregierung, der aus den Projektplänen hervorgehe. Umgesetzt werden soll der Plan demnach bis zum März 2021.

Die massivste Änderung des Corona App Updates dürfte dabei das teilweise Aufweichen der Anonymität sein, die den Unterlagen zufolge geplant ist. Zwar wirst du nicht erfahren, mit wem du eine mögliche Risikobegegnung hattest – wenn es so weit sein sollte. Doch die App soll dir sagen, wann der Kontakt war, der diese rote Alarmstufe ausgelöst hat. Damit die App den Alarm (auch heute schon) auslöst, musst du in den Vortagen zu jemandem Kontakt gehabt haben, der später positiv getestet wurde. Außerdem muss die Distanz zu demjenigen klein genug und die Begegnung lang genug gewesen sein. Ein kurzes Vorbeigehen auf der Rolltreppe löst den Alarm nicht aus.

Details zum Zeitpunkt der Risikobegegnung

Wann die Begegnung war, erfährst du heute nicht. Ab Februar aber soll dir die App sagen können, wann genau diese Risikobegegnung war, sofern die Informationen von Business Insider stimmen.

Das ist insofern kritisch, weil so ein Stück Anonymität verloren geht. Beispielsweise triffst du dich an einem Samstagabend nur mit einer Person auf ein Glas Wein bei dir zu Hause. Deine App sagt dir darauffolgend, dass deine Risikobegegnung an diesem Samstagabend war. In diesem Fall weist du automatisch, dass dein Besuch einen positiven Test besitzt. Deswegen haben die Entwickler und die Bundesregierung eine solche Funktion bisher immer verneint.

Kritisch ist bislang bei der derzeit hohen Zahl der Infektionen auch, dass der Abgleich der Datensätze der Infizierten nur ein Mal am Tag erfolgt. So gehen bei mehr als 15.000 Neuinfektionen am Tag wertvolle Stunden verloren, in denen mögliche Risikobegegnungen nicht gewarnt werden. Schon Ende November soll sich das mit einem Corona Warn App Update aber ändern, berichtet Business Insider.

Check-In-Funktion per Corona App Update

Im Frühjahr soll die App darüber hinaus auch eine Art Check-In für Restaurants bekommen. Hier sind aber keine Check-ins direkt in der App geplant, sondern vielmehr Verweise auf externe Dienstleistungsangebote, die die Daten beim Restaurantbesuch erfassen. Die lästige Zettelwirtschaft, die auch die ein oder andere Datenschutzfrage aufwirft, könnte dann vorbei sein. Schon heute nutzen einige Restaurants digitale Erfassungsdienste über das Smartphone.

Der Beitrag „Corona Warn-App vor Update: Diese Funktionen sollte sie nie bekommen“ erschien zuerst auf inside-digital.de.