Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

DKB: Verwirrung um Zukunft der Girocard

Zunächst zur Abschaffung der Kreditkarte: Wann die Umstellung von der bisherigen DKB Kreditkarte zur Debitkarte vollzogen wird, dazu hält sich die DKB weiterhin bedeckt. Klar ist aber, dass dann mindestens für Neukunden standardmäßig nur noch eine Debitkarte von Visa ausgegeben wird. Größter Unterschied: Die Beträge, die du bezahlst, bucht die DKB direkt nach spätestens zwei Tagen von deinem Girokonto ab. Bei einer Kreditkarte sammelt die Bank die Abbuchungen und stellt sie dir dann zum monatlichen Stichtag in Rechnung.

DKB Girocard ja oder nein

Ebenfalls geplant ist die Abschaffung der V-Pay-Karte, die vor allem die Funktion einer im Volksmund als EC-Karte bezeichneten Karte hat. Sie hat die Girocard-Funktion. Auf unsere Anfrage, was denn bei Abschaffung der V-Pay-Karte mit der Girocard-Funktion passiere, teilte ein Sprecher mit: „Die VISA Debitkarte wird die Hauptkarte zum DKB Cash Konto. Sie deckt dabei den größten Teil der Anwendungsfälle im täglichen Leben unserer Kunden*innen ab. An einigen wenigen Girocard-Only-Terminals kann mit der VISA Debitkarte nicht gezahlt werden. Die Anzahl solcher Terminals und die daraus entstehende Akzeptanzlücke nimmt allerdings zunehmend ab, sodass die VISA Debitkarte in weiten Teilen im Handel eingesetzt werden kann.“

Nun aber die Rolle rückwärts. In einer weiteren Mail, die als Nachtrag zum Girocard-Statement bei uns ankam, heißt es von der DKB nun: „Wir werden diese Karte nicht abschaffen. Sie wird auch weiterhin (bei Bedarf) verfügbar sein. Jedoch haben wir die genauen Produktdetails dazu noch nicht abschließend geklärt, sodass ich Ihnen an dieser Stelle leider noch nicht mehr sagen kann. Sie wird aber auf jeden Fall auch weiterhin für unsere Kund*innen verfügbar sein.“

Das Statement ließe sich so interpretieren, dass Kunden standardmäßig nur noch eine Visa Debitkarte ohne Girocard-Funktion bekommen. Auf Wunsch kannst du dir als DKB-Kunde aber eine Girocard dazubestellen. Früheren Plänen zufolge soll das auch mit der bisherigen Kreditkarte möglich sein. Dass beide Zusatzkarten gratis bleiben, darf aber bezweifelt werden.

Maximale Verwirrung für Kunden

Zurück bleiben in jedem Fall ratlose Kunden. Auf unsere Berichterstattung hin erreichten uns viele Kommentare, dass ein Wegfall der DKB Girocard für die Kunden die Kündigung des Kontos zur Folge hätte. Zu groß ist offenbar noch immer die Zahl der Geschäfte, die keine Kreditkarten und somit auch keine Debitkarten akzeptieren. Nicht auszuschließen also, dass man es sich bei der DKB nun doch noch einmal anders überlegt.

Dennoch bleibt die Unsicherheit der Kunden, was mit ihrem Konto in Zukunft passiert. Denn die DKB verrät nicht nur keine Details zu den Plänen rund um die Debitkarte. Sie verrät auch nicht, wann die Umstellung erfolgen soll und ob sie auch Bestandskunden betrifft.

Der komplette Wegfall der Girocard hätte gravierende Folgen. In einem Geschäft, das „nur EC-Karte“ nimmt, müsstest du deine Zahlweise umstellen. Das hieße: Entweder du musst nach der Umstellung die Bank wechseln, mit Bargeld zahlen oder das Geschäft muss Visa & Co akzeptieren. Für kleinere Geschäfte geht das übrigens vergleichsweise einfach.

Der Beitrag „DKB: Verwirrung um Zukunft der Girocard“ erschien zuerst auf inside-digital.de.