Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Flixtrain ist zurück – ganz anders als erwartet

Keine Branche ist von der Coronakrise so stark gebeutelt wie jene, die mit Reisen Geld verdient. Entsprechend müssen nicht nur Fluggesellschaften kleinere Brötchen backen, sondern auch Zugbetreiber. Und hier nicht nur die Deutsche Bahn, der es dank Milliardenhilfen durch den deutschen Staat noch vergleichsweise gut geht, sondern zum Beispiel auch Flixtrain. Doch jetzt gibt es endlich gute Nachrichten vom Bahn-Wettbewerber.

Flixtrain zurück auf der Schiene

Denn was sich in den vergangenen Tagen schon abzeichnete, ist jetzt Gewissheit: Flixtrain kommt nach heftigen CoVID-19-Turbulenzen zurück. Das teilte die FlixMobility GmbH mit. Jene Muttergesellschaft hinter Flixtrain, die auch für Flixbus und den Neustart dort verantwortlich ist. Durch eine neue Fahrkarten-Aktion bei Aldi, bei der es ab sofort Flixtrain-Tickets zum Sonderpreis gibt, konnte man einen solchen Schritt schon erahnen.

Nun also das Comeback. Und das fällt durchaus überraschend aus. Denn seit dem Stillstand der Züge hat man offensichtlich die Zeit genutzt, um das Wagenmaterial, mit dem Flixtrain künftig unterwegs sein soll, umfangreich zu modernisieren. Neuer Anstrich, neue Sitze – renoviertes Wagenmaterial wohin man schaut. Statt in muffigen Abteilwagen bist du in Zukunft in luftigen Großraumwagen unterwegs. Und modernisierte WC-Räumlichkeiten gibt es auch noch.

Flixtrain Waggon von innen

Frisch und modern präsentiert sich Flixtrain nun auch von innen.

Kurzum: Flixtrain präsentiert sich endlich so, als sei man in der Gegenwart angekommen. Steckdosen am Platz, Gratis-WLAN und On-Board-Entertainment inklusive. Das Gefühl, in ranzige, unsaubere und wenig moderne Züge zu steigen soll der Passagier ganz offensichtlich nicht mehr bekommen.

Flixtrain neuer Wagen

Einheitliches Erscheinungsbild: Flixtrain kommt mit modernisierten Wagen zurück.

Ab wann fährt der Flixtrain wieder?

Neue Fahrten mit den grünen Zügen sind ab dem 23. Juli geplant. Wöchentlich sind in einem ersten Schritt zehn Fahrten zwischen Berlin und Köln vorgesehen. Dann sind auch Zustiege in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Dortmund, Bielefeld und Hannover möglich. Wobei Bielefeld zunächst nur in Richtung Berlin angefahren werden kann. Tickets gibt es schon ab 4,99 Euro pro Strecke – auch über die Flixbus-Homepage.

Weitere Verbindungen? Ja, die sind fest eingeplant. Aber es gibt hierzu noch nichts Spruchreifes. „Wir geben unser Bestes, um in den nächsten Wochen immer mehr Verbindungen zu starten“, heißt es dazu auf der Flixtrain-Homepage. Und auf seiner Facebook-Seite verspricht der Anbieter: „Mehr Verbindungen folgen bald!“ Noch ist also offen, wann die DB-Alternative zum Beispiel auch wieder zwischen Köln und Hamburg, Berlin und Leipzig oder von Berlin über Frankfurt bis nach Stuttgart fährt.

Maskenpflicht auch in grünen Zügen

Selbstverständlich ist in Zeiten des noch immer nicht verschwundenen Coronavirus auch ein Hygienekonzept bei Flixtrain am Start. Neben einer Reinigung vor, nach und auch während jeder Fahrt, sieht es zusätzlich einen kontaktlosen Check-In und eine kostenlose Sitzplatzreservierung vor. Wie in anderen Verkehrsmitteln musst du aber auch im Flixtrain während der Fahrt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen (Maskenpflicht).

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Flixtrain ist zurück – ganz anders als erwartet“ erschien zuerst auf inside-digital.de.