Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Microsoft 365 Single und Family: Tschüss, Office!

Microsoft modernisiert seine Office-Pakete und ist nun mit der brandneuen Nomenklatur auf der Höhe der Zeit. In Zukunft sind die Pakete unter den Namen „Microsoft 365 Single“ und „Microsoft 365 Family“ im Sortiment des Herstellers zu finden. Microsoft 365 Single ist nur für einen Nutzer buchbar; in den Familien-Account können bis zu sechs Personen aufgenommen werden. Die Abos der bestehenden Kunden werden automatisch umgewandelt.

Microsoft 365 Single und Family: Das steckt in den Paketen

Nicht nur äußerlich, sondern auch inhaltlich ändert sich das Produktangebot von Microsoft 365 Single und Family. Neben den nach wie vor enthaltenen Office-Programmen wie Word oder Exel sowie Microsoft-Diensten wie OneDrive, gibt es nun vor allem für Familien Sonderprogramme dazu.

Mehr Sicherheit für Eltern und Kinder

Dazu zählt Microsoft Teams mit vielen persönlichen Features – das hauseigene Kommuniktations-Tool – sowie die neue Skype-Möglichkeit „Meet Now“. Damit können Nutzer sich kostenlos und ohne Anmeldung oder Download per Skype und Videotelefonie erreichen.

Darüber hinaus gibt es nun die Funktion „Family Safety“. Wie der Name schon verrät, geht es hier um Sicherheit, vor allem aber um die Kontrolle von jüngeren Nutzern. Mithilfe der Funktion ist es möglich, die Bildschirmzeit auf sämtlichen verknüpften Geräten und auch die Nutzungsdauer von bestimmten Apps, zum Beispiel WhatsApp oder Netflix, zu überwachen. Zusätzlich können Eltern bestimmte Webseiten für ihre Kinder auf eine Sperrliste setzen, sodass sie für die Kleinen nicht erreichbar sind.

In puncto Sicherheit integriert Microsoft außerdem einen Tracker, mit dem Kinder auch außer Haus verfolgt werden können. Alle Überwachungsfunktionen müssen per Opt-In freigeschaltet werden, sind also nicht automatisch aktiv.

Neue Funktionen für bekannte Office-Programme

Auch bekannte Office-Programme wie Word, Excel und PowerPoint bekommen ein Update. Die Textprogramme helfen in Zukunft bei stilistischen Fragen, sprich der Text wird gescannt und bessere Formulierungen seitens der Software eingebracht. Bei PowerPoint hilft fortan ein digitaler Coach, der dir bei Präsentationen zur Seite steht. Er soll vor allem auf das Tempo während der Präsentation sowie deine Stimmlage achten.

Exel legt hingegen künftig einen Finanzschwerpunkt. Nutzer können somit ihre Kreditkarten oder ihre Bankdaten mit dem Microsoft-Konto verbinden, damit die finanzielle Lage mittels Exel besser aufbereitet werden kann. Die neuen Funktionen gibt es bei Word in mehr als 20 Sprachen. Die neuen Features für Exel und PowerPoint gibt es lediglich auf Englisch und vorerst nur für den US-Markt.

Überarbeiteter Browser Microsoft Edge

Schlussendlich erstrahlt auch Microsoft Edge in neuem Glanz. Vor allem die Anordnung der Tabs wird übersichtlicher: Alle geöffneten Tabs finden sich nun vertikal an der Bildschirmseite, wodurch die Seitennamen lesbar bleiben. Genauso einfach lassen sie sich aber auch wie gewohnt horizontal anordnen.

Verfügbarkeit von Microsoft 365 Single und Family

Die neue Komplettlösung von Microsoft 365 Single und Family steht ab dem 21. April zur Verfügung. Neukunden können das Paket einen Monat lang gratis testen. An den Kosten ändert sich im Vergleich zum bisherigen Modell nichts: Nach wie vor kostet die Single-Variante 69 Euro im Jahr oder 7 Euro im Monat; für das Family-Abonnement werden 99 Euro pro Jahr beziehungsweise 10 Euro monatlich fällig.

Tipp für Geschäftsleute: Aufgrund der aktuellen Coronakrise stellt Microsoft das Produkt für Firmen derzeit kostenlos zur Verfügung.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Microsoft 365 Single und Family: Tschüss, Office!“ erschien zuerst auf inside-digital.de.