Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Microsoft Flight Simulator: Das muss dein Computer können

Echte Wetterdaten, Flugbewegungen echter Flugzeuge und dazu eine wirklich atemberaubende Grafik. Die Videos mit Trailern und Gameplay die Microsoft uns bisher vom Flight Simulator gezeigt hat lassen die Vorfreude steigen. Jedoch liegt auch die Befürchtung nahe, dass ein solches Spiel eine Menge Leistung von deinem Computer abverlangt. Hier hat Microsoft nun für Klarheit gesorgt und die Systemanforderungen veröffentlicht.

Systemvoraussetzungen im Überblick

Microsoft gibt die Systemanforderungen in drei Kategorien an: Minimum, Empfohlen und Ideal. Hierbei überraschen die offiziellen Angaben jedoch. Bei der gezeigten Grafik und der Komplexität des Spiels hätte viele mit höheren Anforderungen gerechnet.

Weniger hoch als viele erwartet hätten: Die offiziellen Systemanforderungen des Microsoft Flight Simulator

Ein PC mit den Mindestanforderungen selbst zusammenzubauen kostet derzeit weniger als 400 Euro. Dadurch dass auch vergleichsweise alte Prozessoren unterstützt werden, sind teilweise Computer aus dem Jahr 2014 in der Lage das Spiel wiederzugeben. Die Mindestanforderungen stellen jedoch wirklich ein absolutes Minimum mit den schlechtesten Grafik-Einstellungen dar. Wir zeigen dir, was dein PC können sollte.

Betriebssystem

Fangen wir mit dem Einfachsten an: Beim Betriebssystem wird Windows 10 in der Version 1909 oder neuer benötigt. Welche Version von Windows 10 auf deinem Computer läuft kannst du in den Einstellungen unter System -> Info -> Version nachschauen. Die 19 steht dabei für die Jahreszahl und die 09 für den Monat des Updates. Sollte deine Version älter als 1909 sein, musst du lediglich die Update-Suche anwerfen und die Updates installieren.

Prozessor (CPU)

Für ein flüssiges Spielerlebnis ist hier mindestens ein Intel Core i5 8400 oder ein Ryzen 5 1500X empfohlen. Diese Prozessoren dürften in vielen aktuellen PCs und Notebooks zu finden sein. Welcher Prozessor in deinem PC steckt, kannst du in den Einstellungen unter System -> Info -> Prozessor herausfinden.

Ein Upgrade ist hier bei den meisten Notebooks eher schwierig. Bei Desktop PCs muss man beachten, welchen Sockel (also welchen Steckplatz) das Mainboard besitzt, damit der neue Prozessor auch passt.

Grafikkarte (GPU)

Einfaches Upgrade für Desktop-Computer aber Schwachstelle in den vielen Notebooks ist die Grafikkarte. Hier wird eine Radeon RX 590 oder eine Nvidia GTX 970 empfohlen. Diese sollten zudem mindestens 4 Gigabyte Grafikspeicher besitzen. Welche Grafikkarte in deinem PC steckt findest du heraus, in dem du einen Rechtsklick auf das Windows Logo in der Taskleiste machst und dann auf Gerätemanager klickst. Wähle dann in dem sich öffnenden Fenster den Punkt Grafikkarte.

Notebooks die nicht spezielle Gaming-Modelle sind, besitzen hier meist schwächere Modelle, die auch nicht getauscht werden können. Bei Desktop-Computern ist ein Austausch denkbar einfach. Die Karte muss nur mit dem Netzteil verbunden und in einen freien „PCIe 3.0 x16“ Port gesteckt werden. Dieser ist auf so gut wie jedem Mainboard vorhanden. Wir empfehlen dir ein Modell mit 6 oder besser 8 Gigabyte Grafikspeicher zu wählen um eine bessere Qualität zu erreichen und auch für die Zukunft gerüstet zu sein.

Arbeitsspeicher (RAM)

Der Arbeitsspeicher, auch RAM genannt, lässt sich relativ einfach aufrüsten. Auch einige Notebooks bieten diese Option. Microsoft empfiehlt hier mindestens 16 Gigabyte verbaut zu haben. Um herauszufinden, wie viel RAM in deinem System steckt, kannst du in den Einstellungen unter System -> Info -> Installierter RAM nachschauen.

Beim Aufrüsten musst du darauf achten ob du Arbeitsspeicher vom Typ DDR3 oder DDR4 verbaut hast. Diese besitzen physisch einen anderen Anschluss und sind daher nicht miteinander kompatibel. Auch benutzen Notebooks ein anders Format als Desktop-PCs. Wenn dein PC oder Notebook noch freie Steckplätze hat, kaufe am besten möglichst den bereits verbauten Rigel ein zweites Mal.

Speicherplatz

Der Microsoft Flight Simulator 2020 benötigt eine menge Speicherplatz. Laut Microsoft sollte man mindestens 150 Gigabyte davon zur Verfügung haben. Wie viel Speicherplatz auf deinem PC noch verfügbar sind, kannst du im Windows Explorer unter „Dieser PC“ nachschauen.

Für deutlich schnellere Schreib- und Lesevorgänge empfehlen wir dir auf eine SSD zu setzen. In einem Desktop-PC ist diese ohne Probleme einbaubar. Auch viele Notebooks bieten die Möglichkeit die Festplatte auszutauschen.

Internet-Verbindung

Um die fast fotorealistische Grafik zu ermöglichen setzt Microsoft beim Flight Simulator 2020 viel auf die Cloud. Metrologische Daten, 1,5 Billionen Bäume und andere Gewächse, beleuchtete Städte bei Nacht – All das wird in der Cloud berechnet und auf deinen PC übertragen um die benötigte Leistung bei dir gering zu halten. Um dies zu ermöglichen, benötigst du jedoch eine gute Internetleitung. Microsoft empfiehlt hier eine Geschwindigkeit von mindestens 20 Mbps, besser wäre eine Geschwindigkeit von 50 Mbps. Zu beachten ist hier, dass du dir die verfügbare Geschwindigkeit bei dir zu Hause mit anderen Personen im Haushalt teilen musst. Welche Geschwindigkeit an deinem PC erreicht werden kann, kannst du auf der Website www.speedtest.net herausfinden. Dein Ping sollte ebenfalls nicht schlechter als 50 Millisekunden sein.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Microsoft Flight Simulator: Das muss dein Computer können“ erschien zuerst auf inside-digital.de.