Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Nach Protesten: WhatsApp rudert zurück

Die Kommunikationsabteilung bei WhatsApp und Facebook – die beiden Netzwerke gehören zusammen – dürfte in den vergangenen Tagen keine ruhige Minute gehabt haben. Die Einführung neuer Nutzungsbedingungen wurde zum Desaster. Jetzt rudert WhatsApp zurück. Am 8. Februar werde kein WhatsApp-Konto gesperrt oder gelöscht – egal ob man den neuen Nutzungsbedingungen zugestimmt hat oder nicht.

„Wir haben von zahlreichen Leuten gehört, dass unsere letzten Aktualisierungen viel Verwirrung hervorgerufen haben“, schreibt WhatsApp in einem umfangreichen Blogpost. Diesen hat WhatsApp am Freitagabend veröffentlicht. Nach langen Absätzen, in denen man in blumigen Marketing-Sätzen beschreibt, wie man sich als WhatsApp-Messenger versteht, kommt man auf den Punkt.

Frist wird um drei Monate verlängert

„Wir haben nun beschlossen, das Datum, an dem Benutzer gebeten werden, die Nutzungsbedingungen zu lesen und zu akzeptieren, weiter nach hinten zu verschieben. Kein Account wird am 8. Februar gesperrt oder gelöscht.“ Damit will man wohl etwas Druck aus dem Kessel nehmen. Weiter heißt es, man werde „noch viel mehr unternehmen, um die Fehlinformationen rund um das Thema, wie Datenschutz und Sicherheit bei WhatsApp funktionieren, aufzuklären.“ Die Nutzer werde man nach und nach bitten, die Richtlinie zu lesen. Wann das geschieht, kann der Whatsapp-Nutzer selbst entscheiden. Zum 15. Mai sollen die neuen Richtiglinien dann in Kraft treten.

Ob es dann aber auch zu Konto-Löschungen oder -Sperrungen bei WhatsApp kommt, wenn ein Nutzer den neuen Bedingungen nicht zustimmt, verrät WhatsApp noch nicht. Für Deutschland hatte man bei Facebook und WhatsApp ohnehin erklärt, dass die grundsätzlichen Änderungen nicht greifen werden. Es geht im Wesentlichen um den Austausch von Daten zwischen WhatsApp und Facebook. Dass die Maßnahmen in Deutschland und auch im Rest der EU nicht greifen, ist der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu verdanken.

Der Beitrag „Nach Protesten: WhatsApp rudert zurück“ erschien zuerst auf inside-digital.de.