Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Neue Serien: „Fallout“, „Cyberpunk“ und „Foundation“ vs. Telefonsex

So langsam kommt sie wieder ins Rollen, die internationale Serien-Produktion. Viele neue Projekte wurden in den vergangenen Tagen angekündigt und wir möchten dir an dieser Stelle die wichtigsten davon vorstellen.

Mit dabei sind unter anderem Informationen zu „Cyberpunk“ und „Fallout“, also Titel, die du vielleicht schon von deiner Spielekonsole kennst. Und auch wahrlich bombastische Bilder der Apple-Produktion „Foundation“ sind jetzt erstmals zu sehen. Aber der Reihe nach. Beginnen wir mit einem Blick auf die Produktions-Updates bei Netflix.

Neue Netflix-Serien

Aus „Karate Kid“ wird „Cobra Kai“ – Staffel 3 exklusiv bei Netflix

Noch im Jahr 2020 will Netflix eine Serie von Sony Pictures Television ins Programm nehmen: „Cobra Kai“. Dabei handelt es sich um eine Produktion aus dem „Karate Kid“-Universum, die mit bereits zwei Staffeln bei YouTube Red beheimatet war. Eine dritte Staffel, die exklusiv bei Netflix laufen soll, ist jetzt in Planung.

„Dirty Lines“ – Möge der Telefonsex boomen

Noch ohne konkreten Starttermin: „Dirty Lines“, eine Netflix Original Serie aus den Niederlanden. Sie ist vom Buch „06-Cowboys“ von Fred Saueressig inspiriert und dreht sich um die aufkommenden Sex-Hotlines in den späten 1980er Jahren.

Erzählt wird die Geschichte des jungen Geschäftsmanns Frank Stigter. Nach einigen erfolglosen Versuchen, sich ein eigenes Geschäft aufzubauen, sieht er seine Chance gekommen, als die niederländische Telefongesellschaft PTT Telefonnummern mit Premiumtarifen herausgibt. Gemeinsam mit seinem Bruder, seiner Schwester und einigen undurchsichtigen Investoren gründet er die erste Telefonsex-Hotline in Europa. Los geht’s in der Garage seiner Eltern, schnell entwickelt sich aber ein millionenschweres Unternehmen.

„Dirty Lines gibt Einblicke in die späten 1980er-Jahre, als in den Niederlanden starke Veränderungen im Gange waren. Der Aufstieg der Amsterdamer Clubszene mit ihrem schnellen Geld und den damit einhergehenden dunklen Seiten bietet den perfekten Hintergrund für eine Serie, in der sich alles um Sex und Macht dreht.“ Pieter Bart Korthuis, Drehbuch-Autor

„Colin in Black & White“ – Neue Miniserie

Sagt dir der Name Colin Paepernick etwas? Wenn du Fan der NFL bist, dich also für American Football interessierst, wahrscheinlich schon. Denn Paepernick war unter anderem als Quarterback für die San Francisco 49ers aktiv und nun wird sein Leben von Netflix in Szene gesetzt.

Genauer gesagt seine Jugendjahre, als er die Highschool besuchte und durch persönliche Erfahrungen und Ereignisse zum Aktivisten gegen Rassismus wurde. Die Serie setzt in den jungen Jahren von Kaepernick ein, in denen er als afroamerikanisches Adoptivkind in einer weißen Familie aufwuchs, sich zu einem berühmten Quarterback entwickelte und seine persönliche Identität fand.

„Viel zu oft werden Rassismus und die Geschichte der Afroamerikaner durch die Brille von Weißen gesehen. Wir wollen der anderen Realität, in der Afroamerikaner leben müssen, eine neue Perspektive verleihen. Wir berichten über die rassistischen Konflikte, denen ich in meiner Highschool-Zeit als afroamerikanisches Adoptivkind in einer weißen Nachbarschaft ausgesetzt war.“ Colin Kaepernick

„Der Jahrhundertraub“ – Startdatum steht fest

Dann wäre da noch die Serie „Der Jahrhundertraub“. Sie startet am 14. August auf Netflix – basierend auf wahren Begebenheiten, nämlich dem Überfall auf die Zentralbank von Kolumbien im Jahr 1994. Eine Diebesbande erbeutete damals in einem spektakulären Coup nicht weniger als 33 Millionen US-Dollar und stellte damit das ganze Land auf den Kopf. Reichlich Action ist in dieser Serie vorprogrammiert.

„The Kominsky Method“ – Staffel 3 bestätigt

Deutlich lustiger geht es in „The Kominsky Method“ zu. Schon in zwei Staffeln der Comedyserie konntest du Alan Arkin und Michael Douglas dabei bewundern, wie sie versuchen, im flippigen Los Angeles der Gegenwart Schritt zu halten. Nun steht fest: Es wird eine dritte Staffel geben. Die ist aber gleichzeitig auch die letzte. Wann genau die letzten Episoden bei Netflix zu sehen sind, steht indes noch nicht fest.

„Cyberpunk: Edgerunners“ – Netflix Original Anime angekündigt

Wenn du Fan von Animeserien bist, könnte dich interessieren, dass Netflix jetzt „Cyberpunk: Edgerunners“ angekündigt hat. Die Anime-Serie ist im Umfeld des angekündigten Spiels „Cyberpunk 2077“ angesiedelt und soll im Jahr 2022 bei Netflix starten.

Erzählt wird in zehn Episoden die Geschichte über den Versuch eines Straßenjungen, in einer von Technologie und Körpermodifikationen besessenen Stadt der Zukunft zu überleben. Weil für ihn alles auf dem Spiel steht, entscheidet er sich dazu, ein Edgerunner zu werden – einer der gesetzlosen Söldner, die auch als Cyberpunks bezeichnet werden.

Netflix Original Anime Series Cyberpunk Edgerunners

Neue Serien von Prime Video

„Lucifer“ findet bei Prime Video eine Fortsetzung

Lange wurde gerätselt, wann und vor allem wo „Lucifer“ in Deutschland mit einer fünften Staffel fortgesetzt wird. Sowohl Netflix als auch Prime Video waren im Rennen. Jetzt steht fest: Staffel 5 von „Lucifer“ kannst du hierzulande bei Prime Video sehen. Nach aktuellem Stand der Dinge ist es die vorletzte Staffel und sie startet am 22. August – und damit nur einen Tag nach der Premiere in den USA, wo „Lucifer“ aus lizenzrechtlichen Gründen bei Netflix zu sehen ist.

„The Boys“ – Staffel 2 kommt

Ein völlig anderes Genre, eines das zum Teil fast schon so absurd komisch ist, dass man sich fremdschämen möchte, bedient das Amazon Original „The Boys“. Und jetzt steht fest, dass die zweite Staffel der Serie ab dem 4. September zu Prime Video kommt. Amazon verspricht: noch blutiger, noch krasser, noch verrückter. Oha!

In der zweiten Staffel sind „die Jungs“ auf der Flucht vor dem Gesetz, werden von den Superhelden – genannt Supes – gejagt und sind verzweifelt bemüht, sich neu zu formieren, um zum Gegenschlag gegen Vought auszuholen; jene Organisation, die Superhelden kommerzialisiert.

Hughie, Mother’s Milk, Fenchie und Kimiko sind untergetaucht und versuchen sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, Butcher ist verschwunden. Starlight muss ihren Platz in „The Seven“ finden, während Homelander sich zum Ziel setzt, die vollständige Kontrolle zu übernehmen.

Seine Machtposition wird jedoch durch die Aufnahme einer neuen Superheldin bedroht: Stormfront kennt sich mit Social Media aus und verfolgt eine ganz andere Agenda. Als wäre das nicht genug, taucht mit einer Gruppe Superschurken eine neue Bedrohung auf der Bildfläche auf. Vought versucht derweil aus der Paranoia der Nation bestmöglich Kapital zu schlagen.

„Westworld“-Macher bringen „Fallout“ als Serie zu Prime Video

Neuigkeiten gibt es unterdessen auch zu einer Serien-Verfilmung der Gaming-Reihe „Fallout“. Die Schöpfer von „Westworld“ arbeiten an einer entsprechenden Inszenierung. Wir dürfen uns also demnächst bei Prime Video anschauen, wie man auf der Welt im 22. und 23. Jahrhundert lebt, nachdem im Jahr 2077 ein Atomkrieg weite Teile der Erde zerstört hat. Ein genauer Starttermin zu „Fallout“ steht aber noch nicht fest.

Amazon Prime Video Watch Party

Interessant ist zudem eine neue Funktion, die Amazon Prime Video jüngst in den USA vorstellte: Prime Video Watch Party. Dabei handelt es sich um ein virtuelles Zusammenkommen von Freunden, um einen Film oder eine Serie gemeinsam anzusehen. Die Funktion kennt man bereits von Netflix. Jeder zu Hause, jeder vor einem einem eigenen Bildschirm. Hauptsache man schaut zusammen – und kann sich ähnlich wie in einem Text-Chat bei Bedarf über die Tastatur miteinander unterhalten. Bis zu 100 Personen sollen sich zu einer Watch Party bei Prime Video zusammenschalten können. Alle müssen natürlich ein Prime-Abo abgeschlossen haben.

Aktuell steht die Prime Video Watch Party im Beta-Status nur für viele gängige Webbrowser zur Verfügung, nicht aber in den Prime Video Apps. Ob eine Ausweitung in weitere Länder geplant ist? Dazu hat sich Amazon bisher nicht geäußert.

Neue Serien bei Apple TV+

Foundation

Hast du schon einmal von „Foundation“ gehört? Es handelt sich um Bücher von Isaac Asimov, die bisher als nicht verfilmbar galten. Wobei, so ganz stimmt das nicht. Denn sie sollen auch schon die „Star Wars“-Saga von George Lucas beeinflusst haben.

Apple will nun aber versuchen, „Foundation“ auf die Mattscheiben dieser Welt zu bringen. Als eine Art Science-Fiction-Drama-Serie. Einen ersten Trailer gibt es schon – und der ist ziemlich – wie soll man sagen – beeindruckend.

Auf das Gröbste zusammengefasst könnte man die Handlung folgendermaßen beschreiben: Eine Gruppe von Exilanten begibt sich auf eine Reise zur Rettung der Menschheit und muss dabei den Wiederaufbau der Zivilisation nach dem Fall des Galaktischen Reiches meistern. Die Produktion der Serie, die 2021 bei Apple TV+ starten soll, hat Skydance Television („Jack Ryan“) übernommen.

„The Afterparty“

Als Krimi-Comedyserie kommt unterdessen „The Afterparty“ daher. Mittelpunkt ist eine Party auf einer High School. In acht Folgen wird immer wieder das Geschehen einer einzigen Nacht erzählt – aber immer aus der Perspektive eines anderen Charakters. Jede Episode hat nach Informationen von Apple ein eigenes visuelles Format und Filmgenre, das der Persönlichkeit des Erzählers entspricht. Die Serie wird von TriStar TV und Sony Pictures Television für Apple produziert.

„Losing Alice“

In Israel hat sich Apple die Rechte der Thrillerserie „Losing Alice“ eingekauft. Die Serie folgt Alice, einer 48-jährigen Film-Regisseurin, die sich seit der Erziehung ihrer Familie nicht mehr sonderlich wertschätzt. Nach einer kurzen Begegnung im Zug ist sie besessen von der 24-jährigen Drehbuchautorin Sophie und gibt schließlich ihre moralische Integrität auf, um Macht, Relevanz und Erfolg zu erreichen.

Der Handlungsstrang ist zuweilen komplex, da sowohl Flashbacks als auch Flash-Forwards Teil der Erzählung sind. Außerdem spielt die Serie in gewissen Abschnitten in Alices Unterbewusstsein. Konzentration beim Schauen dürfte also wichtig sein, um den Handlungssträngen folgen zu können. „Losing Alice“ soll noch in diesem Jahr bei Apple TV+ starten.

FOX zeigt „Mrs. America“

Überraschend früh gibt es schon jetzt Informationen zu einer neuen Spätsommer-Serie bei FOX. Und damit ist dieser Neustart unter anderem auch für alle Kunden von Sky interessant. Ab dem 1. September kannst du bei FOX immer dienstags um 21 Uhr die Miniserie „Mrs. America“ sehen, die in den USA schon im April bei Hulu startete. Mit von der Partie ist unter anderem Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett. Im Mittelpunkt steht der Kampf um die gesetzliche Gleichstellung von Frau und Mann in den USA. Und Blanchett will in ihrer Rolle genau das verhindern.

Hulu, bisher nur in den USA verfügbar, soll übrigens in einigen Monaten auch in Deutschland starten. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der Streamingdienst, an dem Walt Disney mehrheitlich beteiligt ist, im Jahr 2021 auch in Europa verfügbar sein. Offiziell bestätigt ist das Vorhaben aber noch nicht. Bei Hulu kannst du unter anderem Produktionen von NBC („Blacklist“, „Blindspot“), ABC („Modern Family“, „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D“) und FOX („911“, „Simpsons“) sehen.

„4 Blocks“ kommt zu Pro7

Abschließend noch ein kleiner Tipp: Wenn du bisher „4 Blocks“ noch nicht gesehen hast, solltest du dir den 31. Juli rot im Kalender markieren. Dann startet die deutsche Produktion nämlich um 23:05 Uhr bei ProSieben. Sie war auch schon bei TNT Serie im Programm, ZDFneo und Prime Video zeigten bisher zwei der insgesamt drei Staffeln. Nun findet „4 Blocks“ nochmals den Weg ins Free-TV. Das wäre eigentlich keine sonderlich wichtige Meldung, würde es sich nicht eine so dramatisch gut umgesetzte Serie über das Clan-Leben und -Treiben in Berlin handeln. Absolute Seh-Empfehlung.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Neue Serien: „Fallout“, „Cyberpunk“ und „Foundation“ vs. Telefonsex“ erschien zuerst auf inside-digital.de.