Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

PayPal bald nicht mehr kostenlos

Eigentlich ist PayPal für seine Nutzer kostenlos. Überweist du etwa Geld an Freunde oder bekommst Geld von ebendiesen, werden keine Gebühren fällig. Auch beim Onlineshopping zahlst du nichts, wenn du mit PayPal bezahlst. Die Gebühren werden auf den Verkäufer abgewälzt. So weit, so gut. Doch nun will der Online-Bezahlriese eine jährliche Gebühr einführen.

Ab dem 16. Dezember verlangt PayPal einem Bericht zufolge umgerechnet rund 13 Euro pro Jahr. Betroffen sind alle, die ihren Account nicht benutzen. Das Unternehmen will die Zahlung einfordern, sobald sich Nutzer in den vergangenen zwölf Monaten nicht eingeloggt oder keine Transaktion durchgeführt haben. Zudem will der Dienstleister seine Anwender mehrmals auf die Gebühr aufmerksam machen, heißt es. So sollen die Nichtnutzer jeweils 60 Tage, 30 Tage und eine Woche vor der Abrechnung Benachrichtigungen erhalten. Sollte aber auf dem PayPal-Konto kein Geld vorhanden sein, wird die Gebühr nicht erhoben. Das Unternehmen will so inaktive Kunden mit einem gefüllten Konto mit der Gebühr dazu bringen, den Bezahldienst häufiger zu verwenden.

PayPal-Gebühren: Nicht alle Nutzer werden zur Kasse gebeten

Allerdings ist die neu geschaffene Gebühr nicht für alle Nutzer fällig. Neben Irland, Ungarn und Österreich bleiben vorerst auch Nutzer in Deutschland verschont. Sollte PayPal die Gebühr auf Deutschland ausweiten, kannst du die Gebühr aber ganz einfach vermeiden. Du musst dich lediglich vor Ablauf der Frist am 16. Dezember in deinem Konto anmelden oder eine Transaktion durchführen. Wer den Bezahldienst regelmäßig zum Bezahlen nutzt, muss sich keine Gedanken machen. Die Nutzung bleibt hier weiter kostenlos.

Wie funktioniert PayPal? Alles rund um den Online-Bezahldienst

Nutzt du dein PayPal-Konto nicht aktiv, kannst du es einerseits schließen. Das funktioniert jedoch nicht in der App auf dem Smartphone, sondern nur im Browser auf der PayPal-Seite. In den Einstellungen findest du unterhalb deines Profils die Option „Konto schließen“. Oder aber du überweist dein vorhandenes Guthaben auf ein anderes Konto, wenn du die Absicht hast, PayPal in absehbarer Zeit nicht wieder zu benutzen.

Der Beitrag „PayPal bald nicht mehr kostenlos“ erschien zuerst auf inside-digital.de.