Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Public Beta von iOS 15: So gelingt die Anmeldung zum Test

Im Juli soll laut Apple die Public Beta von iOS 15 verfügbar sein. Dies bedeutet, dass auch normale Nutzer, die Interesse am Test der kommenden Betriebssysteme haben, Zugriff auf diese haben werden. Da es sich dabei um Vorabversionen handelt, müssen jedoch einige Dinge beachtet werden, bevor man die Software auf iPhone, iPad, Mac, Apple Watch oder Apple TV installiert.

Während der Download der ersten Vorab-Versionen derzeit nur für zahlende Entwickler möglich ist, kann man sich als regulärer Nutzer aber schon jetzt bei Apple für die Public Beta anmelden. Dazu bietet das Unternehmen eine eigene Beta-Seite an. Dort sind momentan noch Vorabversionen von iOS 14 oder macOS Big Sur zu finden.

iOS 15 Public Beta: Das sollte man wissen

Wie schon oben erwähnt, handelt es sich bei den Betas um Testversionen kommender Betriebssysteme. Dies bedeutet, dass Probleme oder Datenverlust auftreten können. Man sollte sich also gut überlegen, ob man diese auf dem primären iPhone oder Mac installieren will. Des Weiteren sollte man nicht die primäre Apple ID nutzen, in dem beispielsweise Dateien in iCloud gespeichert sind. Diese Daten könnten unter Umständen in Gefahr sein. Ein Backup von iPhone, iPad oder Mac ist also das Mindeste.

Des Weiteren kann es vorkommen, dass aktuelle Apps nicht mit den neuen Betriebssystemen kompatibel sind. Außerdem kann es vorkommen, dass diese nach der Installation der Beta möglicherweise nicht mehr starten. Speziell bei Banking- oder TAN-Apps kann es vorkommen, dass diese nicht mehr funktionieren. Diese zeigen möglicherweise inkorrekte Meldungen über einen Jailbreak an. Dies variiert jedoch von Bank zu Bank.

Einige Entwickler passen ihre Anwendungen schnell an, in anderen Fällen gibt es Beta-Tests der Banken, an denen man teilnehmen kann. Im schlimmsten Fall muss man bis zur öffentlichen Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Herbst oder auf ein offizielles Update der entsprechenden Apps warten.

Hierbei sollte man den Entwicklern während Apples Beta-Phase keine Vorwürfe machen. Es handelt sich bei den neuen Betriebssystemen um Testversionen, mit denen sich auch die Entwickler erst auseinandersetzen müssen. Erst danach können diese etwaige Anpassungen vornehmen. Öffentliche Beschwerden im App Store sind also fehl am Platz.

Hat man einen Fehler in Apples Beta gefunden, kann man diesen über den mitgelieferten Feedback-Assistenten bei Apple melden. Dann kann der iPhone-Hersteller das Problem analysieren und hat außerdem die Möglichkeit, weitere Rückfragen zu stellen.

Apples Public Beta: So gelingt die Anmeldung

Wie bereits oben beschrieben, kann man sich schon jetzt mit der eigenen Apple ID für die Public Beta registrieren. Dazu besucht man die Web-Seite von Apple und klickt auf „Registrieren“. Danach meldet man sich mit der Apple ID an und stimmt der Softwarevereinbarung zu. Nach der erfolgreichen Anmeldung bietet Apple eine Reihe von Anleitungen an. Darin beschreibt man die Installation der Beta-Versionen von iOS, iPadOS, macOS, tvOS und watchOS. Aktuell handelt es sich dabei noch um Public Betas der früheren Betriebssysteme.

Eine Besonderheit ist bei der Beta von watchOS zu beachten. Eine Apple Watch kann man im Gegensatz zu iPhone oder Mac nicht auf eine frühere OS-Version zurücksetzen. Hier sollte man sich also noch genauer überlegen, ob man am Test teilnehmen will.

Die erste Public Beta von iOS 15 soll laut Apple im Juli erscheinen. Aktuell haben zahlende Entwickler bereits Zugriff auf die ersten Beta-Versionen.

Der Beitrag „Public Beta von iOS 15: So gelingt die Anmeldung zum Test“ erschien zuerst auf inside-digital.de.