Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Sonos bekommt neues Betriebssystem – mit Folgen für Bestandskunden

Sonos S2 heißt das neue Machwerk, das ab Juni als App bereitstehen soll. Es ist die Zukunft von Sonos. Die neue App zur Bedienung von Sonos wird parallel zur bisherigen Sonos-App angeboten, die fortan als S1 bezeichnet wird. Passend dazu gibt es dann für die S2-App ein neues Betriebssystem für die Sonos-Boxen. Und genau dieses ist mit den Boxen, die Sonos seit Monaten versucht, aus den Systemen rauszubekommen, nicht mehr kompatibel.

Bei den nicht mehr unterstützten Produkten handelt es sich um Zone Player, CR200, Bridge, Connect (Gen 1), Connect:Amp (Gen 1) und Play:5 (Gen 1).

Alte Sonos-Komponenten: So geht es weiter

Du hast drei Möglichkeiten, wie du mit diesen „alten“ Lautsprechern und Komponenten umgehst.

Variante 1: Du machst gar nichts. Dann bleibt dein komplettes System auf S1. Du wirst keine neuen Features mehr bekommen und du kannst auch Sonos-Komponenten, die künftig auf den Markt kommen, nicht mehr integrieren. Bugfixes wird es aber weiterhin geben.

Variante 2: Du betreibst S1 und S2 parallel. Dann bekommen alle Lautsprecher, die das neue S2 unterstützen, das neue Betriebssystem, die alten behalten S1. Das aber hat einen gravierenden Nachteil: Die beiden Systeme sind nicht miteinander kompatibel. Multiroom zwischen den Systemen ist dann nicht mehr möglich.

Variante 3: Du entfernst Komponenten, die nur S1 können aus deinem System. Du bekommst von Sonos dafür durch das Trade-Up 30 Prozent Rabatt auf einen neuen Lautsprecher. Allerdings musst du den alten Lautsprecher anders als bisher nicht mehr verschrotten lassen. Du kannst ihn also beispielsweise in deinem Schrebergarten, dem Wohnmobil oder bei deinen Eltern hinstellen und ihn dort betreiben. Internet und 230 Volt Stromanschluss vorausgesetzt.

Was bringt S2?

Das neue System soll Sonos-Nutzern eine stärkere Personalisierung, verbesserte Audiobandbreiten, optimierte Benutzerfreundlichkeiten und „höher auflösende Audioformate“ bieten. Präziser wird Sonos nicht. Das lässt Raum für Spekulation, etwa die Einführung von DTS-Sound oder gar Dolby Atmos bei neuen Produkten.

Der Beitrag „Sonos bekommt neues Betriebssystem – mit Folgen für Bestandskunden“ erschien zuerst auf inside-digital.de.