Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Stiftung Warentest: Das sind die 10 besten Smartphones des Jahres 2021

Das teure Samsung Galaxy S21 Ultra oder doch eher ein günstigeres Modell wie das Xiaomi Mi 10T Pro? Wer ein neues Handy kaufen will, irrt meist in Online-Shops umher, vergleicht ein Smartphone mit dem anderen und liest Testberichte. Zu guter Letzt werden auch noch YouTube bemüht und Verwandte und Freunde interviewt. Es vergehen viele Stunden und Tage, bis man sich für ein Handy entschieden hat. Eine schnelle Hilfe und Orientierung bietet die Stiftung Warentest.

Von Gigaset über Samsung bis Xiaomi: Die besten Smartphones 2021

Die Experten testen Jahr für Jahr zwischen 50 und 80 Smartphones. Von Acer über Huawei und Samsung bis ZTE: jeder namhafte Hersteller ist mit mindestens einem Modell dabei. Auch in diesem Jahr hat die Stiftung Warentest bereits 53 Handy-Modelle getestet. Die Top 10 gestaltet sich dabei etwas eintönig. Samsung scheint demnach – egal in welcher Preisklasse – das Maß der Dinge zu sein. Allerdings stehen für das laufende Jahr noch einige Neuvorstellungen auf dem Zettel. Apple etwa hat das iPhone 13 im Ärmel. Auch Huawei befindet sich kurz vor der Vorstellung des P50. Und das Xiaomi Mi 11 Ultra hat die Stiftung Warentest ebenfalls noch nicht im Testlabor. Wir halten den Artikel aber stets auf dem neuesten Stand und zeigen dir die Top 10 Smartphones des Jahres der Stiftung Warentest inklusive ihrer Noten und dem aktuellen Preis.

  1. Samsung Galaxy S21 Ultra 5G (1,7) – 1.100 Euro
  2. Sony Xperia 5 II (1,7) – 725 Euro
  3. Samsung Galaxy A72 (1,8) – 400 Euro
  4. Galaxy S21 5G (1,8) – 760 Euro
  5. Galaxy S21+ 5G (1,8) – 900 Euro
  6. Huawei Mate 40 Pro (1,9) – 1.200 Euro
  7. Oppo Find X3 Pro (1,9) – 1.150 Euro
  8. Samsung Galaxy A52 5G (1,9) – 390 Euro
  9. Samsung Galaxy A52 (2,0) – 300 Euro
  10. Xiaomi Mi 10T Pro (2,0) – 380 Euro

Einordnung der Ergebnisse der Stiftung Warentest

Bemerkenswert ist, dass ein rund 300 Euro günstiges Smartphone wie das Samsung Galaxy A52, fast genauso gut abschneidet wie ein viermal so teures Handy. Das macht abermals deutlich, dass du beim Handykauf dieses Jahr nicht mehr als 350 Euro ausgeben musst. Hier und da muss man sicherlich Abstriche machen. Doch im Alltag dürfte das kaum ins Gewicht fallen. Das Galaxy A52 ist derzeit für rund 300 Euro erhältlich und hat damit ein extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Smartphone rangiert nicht grundlos auf Platz 1 der Charts bei inside digital. Seit Mitte April ist es bei unseren Lesern das beliebteste Smartphone auf dem Markt. Und das dürfte noch eine ganze Weile so bleiben.

Samsung Galaxy A52 im Test: Dieses Smartphone wird 2021 für Furore sorgen

Die Ergebnisse der Stiftung Warentest decken sich in weiten Teilen auch mit unseren Tests. Teure Modelle wie das Samsung Galaxy S21 Ultra oder das OnePlus 9 Pro, das mit der Note „gut“ (2,1) ganz knapp die Top 10 verfehlt, bieten zwar High-End-Prozessoren. Doch in Verbindung mit der meist sehr hohen Display-Auflösung leidet darunter die Akkulaufzeit. So wundert es nicht, dass das schwächer ausgestattete Galaxy A52 eine bessere Akkulaufzeit besitzt, als die vier teuersten Modelle im Test. Zudem muss man als Nutzer eines Galaxy A52 oder des ebenfalls noch günstigen Xiaomi Mi 10T Pro auch in puncto Display auf fast nichts verzichten. Die größten Unterschiede lassen sich lediglich bei der Kamera-Ausstattung feststellen. Teure Modelle haben meist mehr Brennweiten.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Der Beitrag „Stiftung Warentest: Das sind die 10 besten Smartphones des Jahres 2021“ erschien zuerst auf inside-digital.de.