Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Streaming-Schlacht: Sky verliert die meisten Kunden – das sind die Top 3 Gründe dafür

Ob Netflix, Amazon, Maxdome (Joyn), TV Now, oder Sky: Der Kampf um Streaming-Kunden verschärft sich zunehmend. Auch, weil mit Apple TV+ und Disney+ bereits die nächsten große Anbieter mit den Hufen scharren und in den Markt drängen. Vor allem der Streaming-Dienst von Disney wird dafür sorgen, dass unzählige Walt-Disney-Filme exklusiv nur noch bei Disney+ zu sehen sein werden und von Netflix und Co. verschwinden.

Auch Sky hat mit Problemen zu kämpfen. Erst verlor der Pay-TV-Sender und Streaming-Anbieter die Europa League an DAZN, bevor vor Kurzem bekannt wurde, dass die Fußball Champions League bald ebenso nicht mehr bei Sky laufen wird. Und die nächste Hiobsbotschaft kündigt sich bereits an.

Konkurrenz macht Sky Druck

Ob DAZN, Netflix oder Amazon Prime: Sky gerät immer mehr unter Druck – nicht nur beim Sport, auch bei Filmen und Serien. Und das wirkt sich auch auf die Abos aus. Im Vergleich zu allen anderen Anbietern verzeichnet Sky die meisten Kündigungen. Das hat die Onlineplattform Volders ausgerechnet. Der Anbieter hilft beim Vergleich verschiedener Verträge und hat eine Top 10 mit den häufigsten gekündigten Streaminganbietern 2019 erstellt. (K)eine Überraschung: Fast ein Drittel aller Kündigungen die Volders vergangenes Jahr verzeichnete, ging zulasten von Sky.

  1. Sky – 32 Prozent
  2. Maxdome – 17 Prozent
  3. Spotify – 13 Prozent
  4. Dazn – 9 Prozent
  5. TV Now – 9 Prozent
  6. Deezer – 5 Prozent
  7. Eurosport Player – 5 Prozent
  8. Sky Österreich – 4 Prozent
  9. Waipu.tv – 3 Prozent
  10. Kartina TV – 3 Prozent

Die Datenbasis der Erhebung sind 57.642 von Volders durchgeführte Kündigungen.

Sky-Kunden kündigen: Das sind die Top 3 Gründe

Es ist vor allem das schlechte Preis-Leistungs-Verhältnis, das Kunden als Grund für ihre Kündigung bei Sky angaben.

  1. Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis (28 Prozent)
  2. Finanzielle Gründe (19 Prozent)
  3. Entspricht nicht den Erwartungen (4 Prozent)

Gibt es zu viele Streaming-Dienste?

Was auffällt: Nicht nur bei Sky geben Abonnenten finanzielle Gründe als Kündigungsgrund an. Auch bei Spotify oder Deezer (rund 10 Euro im Monatsabo) kündigen die meisten Nutzer aufgrund der zu hohen Kosten. Selbst bei TV NOW, dem Streaming-Angebot von RTL, das nur 3 Euro im Monat kostet, geben die meisten finanzielle Gründe an.

Dabei reißen vermutlich Abos von mehreren Diensten gleichzeitig ein Loch ins Portemonnaie. Denn einen Streaming-Dienst, bei dem ich alle Filme und Serien sehen kann, die ich will, wird langsam aber sicher zu einer Utopie. Künftig wird man immer mehr Dienste abonnieren müssen, um bestimmte Inhalte zu sehen. Eine kostspielige Angelegenheit. Die Folgen werden langsam in den Auswertungen solcher Daten sichtbar.

Ähnlich ist es bei Anbietern von Musik-Streaming-Diensten. Wer Spotify oder Deezer abonniert, findet hier nahezu alles, was das Musikherz begehrt. Doch wie sieht dieses Modell in Zukunft aus? Werden sich weitere Musik-Streaming-Dienste bilden um Spotify, Apple Music und Co. anzugreifen? Noch lizenzieren die Major-Labels Universal Music, Warner Music und Sony Music ihre Musikkataloge an Streamingdienstleister wie Spotify.

Doch schon bald könnten sie selbst als Streaming-Anbieter in Erscheinung treten. Wenn sie dann auch noch ihre Lizenzen zurückziehen, wird es bei Spotify, Deezer und Co. ziemlich leer. Und für den Nutzer bleibt dann, wie bei Filmestreamern, nur noch, mehrere Dienste zu abonnieren, um seine Lieblingsplatten hören zu können.

Gewinnen das lineare Fernsehen und der Plattenladen von nebenan in Zukunft so wieder mehr an Bedeutung? Möglich ist es.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Streaming-Schlacht: Sky verliert die meisten Kunden – das sind die Top 3 Gründe dafür“ erschien zuerst auf inside-digital.de.