Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Vergiss Hamsterkäufe: Diese Lieferdienste bringen dir dein Essen

Der Coronavirus greift immer weiter um sich und treibt auf beinahe der ganzen Welt sein Unwesen. Ganz Italien ist mittlerweile zur Sperrzone ernannt worden; neben China ist auch der Iran besonders schwer von dem neuartigen Virus betroffen. Das Resultat daraus ist in vielen Ländern wie Deutschland: Hamsterkäufe. Die Regale sind leer gekauft, vor allem wenn es um haltbare Lebensmittel geht.

Abgesehen davon, ob die Reaktion gerechtfertigt oder übertrieben ist – Lieferdienste rücken einmal mehr ins Zentrum des Interesses. Egal, ob du nicht in den nächsten Supermarkt gehen willst, Sorge davor hast, dich anzustecken oder Inspiration für dein nächstes Mittagessen brauchst. Es gibt verschiedene Ansätze, die Essenslieferdienste verfolgen. Die besten haben wir für dich in der Übersicht.

  • Obacht: Aufgrund der aktuellen Krisensituation sind nicht nur stationäre Supermärkte überlastet, sondern auch die entsprechenden Lieferdienste. Prüfe vor deiner Bestellung am besten den nächsten verfügbaren Liefertermin. Teilweise sind Bestellungen nicht vor Mitte April auslieferbar.

Lebensmittel einfach nach Hause liefern lassen

Amazon Fresh

Amazon versendet nicht nur Pakete mit allerlei Non-Food-Artikel, sondern bietet auch einen Lieferdienst für Lebensmittel. Damit bietet Amazon Fresh allerlei Produkte, die man auch im Supermarkt an der Ecke findet. Vor allem frische Lebensmittel finden sich in den virtuellen Regalen, wie etwa Eier, Fleisch oder auch Tiefkühlprodukte. Zusätzlich gibt es viele vegetarische oder vegane Optionen, Bio-Lebensmittel und Getränke. Auch Haushaltswaren bietet Amazon Fresh an.

Wie jedes andere Paket auch, liefert Amazon Fresh die Lebensmittel direkt nach Hause. Um den Lieferdienst nutzen zu können, ist allerdings eine Amazon-Prime-Mitgliedschaft nötig. Außerdem verlangt Amazon für den Service 7,99 Euro monatlich extra. Je nach Liefermenge beziehungsweise Warenwert kommen 3,99 Euro Lieferkosten abermals on top – konkret, wenn ihr weniger als 40 Euro für eure Lebensmittel bei Amazon Fresh ausgebt. Ein weiterer Nachteil ist, dass Amazon Fresh bislang nur in einigen Großstädten Deutschlands verfügbar ist.

Haltbare Produkte wie Nudeln, Reis oder Fertigsoßen bietet Amazon übrigens unter der Marke Amazon Pantry an. Eine Prime-Mitgliedschaft ist hier ebenfalls Voraussetzung.

REWE Lieferdienst

Die Supermarktkette REWE bietet mittlerweile ebenfalls einen hauseigenen Lieferservice an. Im Netz zeigt REWE zahllose Produkte an, die es ebenfalls im stationären Geschäft gibt und die nun online bestellt werden können. Um den Service zu nutzen, musst du lediglich deine Postleitzahl eingeben, damit ein REWE-Lieferservice in deiner Nähe herausgesucht werden kann.

Du kannst zwischen den verfügbaren Produkten frei auswählen und anschließend bestellen. Danach liefert REWE deine gewünschten Produkte nach Hause. Möchtest du dir doch die Beine vertreten, kannst du die reservierten Produkte auch direkt im stationären Geschäft abholen. REWE verlangt keinen Mindestbestellwert, Versandkosten kommen bei einer Lieferung trotzdem obendrauf. Je nach Stadt können die Gebühren variieren.

‎REWE Angebote & Lieferservice

Preis: Kostenlos

REWE - Online Shop & Märkte

Preis: Kostenlos

Edeka24 und Bringmeister

Edeka bietet gleich zwei Optionen, Lebensmittel zu bestellen: Zum einen über den eigenen virtuellen Supermarkt Edeka24 und zum anderen über den Lieferdienst Bringmeister. Letzterer war früher einmal eigenständig.

Edeka24 bietet wie Rewe zahlreiche Produkte an, die haltbare Lebensmittel, Getränke, oder Drogerieprodukte an, die deutschlandweit an Privatpersonen geliefert werden. Kühlwaren und Obst können hingegen nicht versendet werden. Edeka verlangt einen Mindestbestellwert von 10 Euro; ab 75 Euro Warenwert ist die Bestellung versandkostenfrei. Darunter musst du rund 5 Euro Gebühren zusätzlich zahlen.

Edeka24 benötigt in der Regel 1-4 Werktage, um deine Bestellung zu bearbeiten. Aktuell scheint die Supermarktkette aber auch überlastet zu sein und braucht nach eigener Aussage bis zu sechs Tage Bearbeitungszeit. Die Lieferzeit beträgt dann nochmal zwischen sechs und zehn Tagen.

EDEKA24 | Online-Supermarkt

Preis: Kostenlos

Bringmeister bietet auch frische Waren an, sodass du Aufschnitt – wie beispielsweise Wurst und Käse – bestellen kannst. Neben Getränken, haltbaren Produkten und Co. gibt es auch ein Angebot von Bio-Ware und Haushaltsprodukten. Der Nachteil ist, dass Bringmeister derzeit nur in Berlin, München und Potsdam verfügbar ist. Allerdings bietet der Service eine Lieferzeit innerhalb einer Stunde an. Der Mindestbestellwert liegt bei 40 Euro.

Bringmeister

Preis: Kostenlos

Morgengold, der Frühstückslieferant

Anstelle von Lebensmitteln für Mittag- und Abendessen kannst du ebenfalls zu Hause bleiben, wenn du frühstücken machen und dazu frisches Brot oder frische Brötchen haben willst. Morgengold beliefert Haushalte bundesweit und bezieht die Produkte aus Bäckereien jeweils in deiner Nähe. Morgengold verspricht frische Backwaren und eine große Auswahl – egal ob Brot, Teilchen oder saisonale Backwaren.

Der Lieferdienst bringt die Backwaren schon am frühen Morgen – unter der Woche bis 6:30 Uhr, am Wochenende bis 8:30 Uhr. Auf Wunsch liefert Morgengold auch an bestimmten Tagen, die du vorgeben kannst. Du musst deine Lieferung allerdings nicht persönlich entgegennehmen. Wie Morgengold vorschlägt, reicht ein Beutel an der Türe oder ein Eimer mit Deckel vor der Haustüre, um die frischen Brötchen abzulegen.

Die Lieferung kann regelmäßig erfolgen und flexibel angepasst werden. Darüber hinaus kannst du entscheiden, wie oft du frische Backwaren erhalten möchtest. Am Ende des Monats stellt Morgengold eine Rechnung über den gesamten Bestellwert zusammen; die Preise sind die, die der jeweilige Bäcker auch im Geschäft verlangt. Zusätzlich musst du allerdings eine Liefergebühr pro Monat bezahlen. Prinzipiell ähnelt das Geschäftsmodell einem Abonnement. Willst du Morgengold erst ausprobieren, kannst du den Service zu Anfang einmal gratis testen.

Mehr Lieferdienste im Netz

Neben den populären Lieferdiensten und Services der Supermärkte gibt es im Netz weitere Lieferdienste, die Lebensmittel direkt nach Hause bringen. Als Beispiel wären zu nennen:

  • Picnic: Das Unternehmen sucht alle bestellten Produkte zusammen und liefert die Ware innerhalb weniger Tage zu dir nach Hause. Deine alten Tüten und Pfandflaschen nimmt Picnic ebenfalls mit.
  • Supermarkt24: Die Besonderheit ist hierbei, dass Supermarkt24 europaweit Lebensmittel und andere Produkte versendet. Das Sortiment ist mit über 20.000 Produkten dementsprechend groß.
  • GetNow: Der Lieferdienst GetNow bezieht seine Ware aus Metros, die eigentlich für Großbetriebe sind. Du kannst du sowohl frische Produkte als auch „Trockenprodukte“, wie beispielsweise Konserven, bestellen.
  • MyTime: Über MyTime kannst du bundesweit Lebensmittel bestellen, das Sortiment ist überall gleich. Der Lebensmittel-Lieferdienst bringt dir haltbare Ware sowie auch frische Produkte, wie Obst oder Gemüse, nach Hause.
  • Myenso: Der virutelle Supermarkt Myenso kommt aus Bremen und beliefert nicht in alle Regionen Deutschlands. Vor allem frische Ware liefert Myenso nur regional aus; hier sind viele Städte aus NRW dabei. Haltbare Lebensmittel werden hingegen in ganz Deutschland ausgeliefert.
  • Real: Auch Real liefert nur begrenzt aus und kooperiert mit einzelnen Real-Märkten. Um zu prüfen, ob dein Real-Markt auch dabei ist, musst du deine Postleitzahl eingeben. Lebensmittel-Abholungen sind auch möglich. Real bietet eine große Auswahl an frischen und haltbaren Produkten.

Lieferdienste für fertige Gerichte und Rezeptideen

Lieferando

In den Straßen sah man lange Zeit pink gekleidete Menschen auf Fahrrädern umherhuschen. Mittlerweile gibt es sie kaum noch, denn Foodora gehört nun zum großen Monopol von Lieferando. Abgesehen von lokalen Lieferdiensten ist der Bestellservice mit der einzige, der in ganz Deutschland agiert.

Per App lässt sich fertig angerichtetes Essen nach Herzenslust bestellen – egal welche Gelüste dich packen. Lieferando kooperiert mit einer Vielzahl an Restaurants in deutschen Städten, sodass du eine große Auswahl geboten bekommst. Die App als solche ist kostenlos. Dein Essen kannst du bar oder online mit Kreditkarte, über Klarna, Paypal und Bitcoin bezahlen.

‎Lieferservice.de

Preis: Kostenlos

Lieferando.de - Essen bestellen

Preis: Kostenlos

HelloFresh

Vorgegartes Essen bekommst du mit HelloFresh zwar nicht. Dafür aber ausgewählte Rezepte, dessen Zutaten in der Lebensmittelbox enthalten sind. Kochen musst du allerdings selbst. Bevor du eine Lebensmittelbox vom Lieferdienst zugesandt bekommst, musst du deine Vorlieben – zum Beispiel vegetarisch, vegan und Ähnliches – angeben sowie die Anzahl der Personen, die von den Gerichten satt werden sollen. Anhand dessen berechnet HelloFresh die Menge der Zutaten.

HelloFresh bietet verschiedene Modelle an: Classic, Family und Veggie. Die Anzahl der Menüs pro Woche variieren je nach gewünschtem Modell, ebenso wie die Personen. Als Beispiel: In der Basisvariante sind drei Mahlzeiten pro Woche für zwei Personen enthalten. Im Monat kostet dich das dann 39,99 Euro. Möchtest du lieber wöchentlich fünf Speisen für insgesamt vier Personen erhöht sich der Preis auf 89,99 Euro.

HelloFresh - Gute Ideen. Einfach gekocht.

Preis: Kostenlos

‎HelloFresh

Preis: Kostenlos

Etepetete

Etepetete funktioniert vom Prinzip her ähnlich wie HelloFresh. Der Hintergedanke liegt hier vor allem darauf, Lebensmittel nicht zu verschwenden beziehungsweise nicht Normgerechte Lebensmittel vor dem Mülleimer zu bewahren und knüpft somit ein wenig an den Foodsharing-Gedanken an. Außerdem liegt der Fokus auf Bio-Produkten.

Etepetete bietet verschiedene „Retterboxen“ an, die sich in Inhalt und Größe unterscheiden. Zur Auswahl stehen unter anderem reine Gemüse- und Obstboxen, Rohkost oder Snacks. Passende Rezepte gibt es für jede Box ebenfalls. Je nach Wunsch liefert dir der Dienst einmal pro Woche oder alle zwei Wochen deine Wunschbox nach Hause. Die Preisspanne liegt zwischen 21,90 Euro und 36,90 Euro im Monat. Zu beachten ist, dass du nur im Abo bei Etepetete bestellen kannst.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Vergiss Hamsterkäufe: Diese Lieferdienste bringen dir dein Essen“ erschien zuerst auf inside-digital.de.