Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Verschärfte Maskenpflicht bei Lufthansa: Das ist neu

Nicht nur im Nahverkehr, sondern auch auf Flugreisen wird das Tragen von hochwertigen Atemschutzmasken Pflicht. Damit soll die Verbreitung des Coronavirus allgemein und insbesondere die Ausbreitung von mutierten, hochansteckenden Varianten des Virus möglichst verhindert werden. Lufthansa hat jetzt neue Regelungen vorgestellt, die übrigens auch an allen deutschen Flughäfen gelten. Auch Condor setzt die nachfolgend genannten Regelungen um.

Schon seit Mitte 2020 ist es bei Lufthansa und Eurowings Pflicht, an Bord eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Im August vergangenen Jahres wurden die Regelungen angepasst. Und jetzt, konkret ab dem 1. Februar, erfolgt ein weiteres Mal eine Überarbeitung der Bestimmungen rund um die Maskenpflicht im Flugzeug. Und zwar bei allen Airlines, die Teil der Lufthansa Group sind. Bei Austrian Airlines und an allen Flughäfen in Österreich ist es schon ab dem 25. Januar, also ab Montag, Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Grundlage ist hier eine neue Notmaßnahmenverordnung der österreichischen Bundesregierung.

Neue Regelungen auf Lufthansa-Flügen ab Februar

Auf allen Flügen von und nach Deutschland ist es ab dem 1. Februar Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Es gelten als die gleichen Regeln wie sie hierzulande nach den neuesten Lockdown-Regelungen auch in Supermärkten und im öffentlichen Personennahverkehr gültig sind. Ab Februar sind Passagiere der Lufthansa Group demnach verpflichtet, während des Boardings, des Fluges und beim Verlassen des Flugzeugs entweder eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske beziehungsweise eine Maske mit dem Standard KN95/N95 zu tragen. Alltagsmasken aus Stoff oder Schals sind dann nicht mehr erlaubt, weil sie einen zu geringen Schutz bieten.

„Ich bin überzeugt davon, dass die FFP2 Maske schnell zum neuen Reisebegleiter werden wird.“ Austrian Airlines COO Jens Ritter

Lufthansa selbst will nicht nur über seine Social-Media-Kanäle auf die verschärfte Maskenpflicht an Bord der eigenen Flugzeuge hinweisen. Auch per E-Mail will man entsprechende Informationen mit seinen Kunden teilen. Zwar gilt es wegen der Verwendung von hochwertigen Luftfiltern als unwahrscheinlich, dass man sich an Bord eines Flugzeugs mit dem Coronavirus infizieren kann, aber Sicherheit geht auch während einer Flugreise vor. Und ganz auszuschließen ist eine Ansteckung auch in Flugzeugen eben nicht.

Erlaubte und nicht erlaubte Mund-Nase-Bedeckungen

Diese Masken sind auf Flügen von und nach Deutschland auf Flügen der Lufthansa Group ab Februar (nicht) gestattet.

Befreiung von der Maskenpflicht im Flugzeug möglich

Nach wie vor ist eine Befreiung von der Pflicht zum Tragen medizinischen Maske während des Fluges aus medizinischen Gründen nur dann möglich, wenn das ärztliche Attest auf einem von Lufthansa vorgegebenen Formblatt ausgestellt ist und ein negativer Covid-19-Test vorliegt, der beim planmäßigen Start der Reise nicht älter als 48 Stunden ist. Wichtig: Solltest auch du dich von der Maskenpflicht befreien lassen wollen, so achte bitte darauf, dass du das Formplatt jener Airline bei dir trägst, mit der du auch tatsächlich reist. Das entsprechende Papier von Eurowings findest du zum Beispiel hier.

Wenn du noch keine medizinische Maske besitzt, kannst du sie zum Beispiel bei Amazon kaufen. Weitere Tipps und Tricks zum Kauf von FFP2-Masken verraten wir dir aber auch in einem umfangreichen Ratgeber zum Thema.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Verschärfte Maskenpflicht bei Lufthansa: Das ist neu“ erschien zuerst auf inside-digital.de.