Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Weihnachten & Silvester: Diese Bahntickets sind jetzt buchbar

Wie jedes Jahr gibt es zum zweiten Sonntag im Dezember einen neuen Fahrplan bei der Deutschen Bahn. Und wie immer ist dieser ab Mitte Oktober buchbar. Genauer gesagt: Ab sofort. Die Fahrkarten gibt es auf bahn.de, im DB Navigator, in DB Reisezentren und DB Agenturen sowie an DB Automaten.

Nach wie vor kannst du auch eine deutlich vergünstigte Bahncard 25 bestellen und so Rabatte auf die Fahrkarten bekommen. Aber wie so oft beim neuen Fahrplan: Ohne Preiserhöhung geht es nicht.

Mit dem neuen Fahrplan wird sich auch eine Menge an den Verbindungen in Deutschland ändern. All diese Fahrpläne kannst du ab sofort einsehen. Die Änderungen betreffen vor allem die zentralen Achsen – Hamburg–Berlin, NRW–Berlin und München–Zürich. Durch zusätzliche Züge stehen Ende des Jahres 13.000 zusätzliche Sitzplätze täglich zur Verfügung. „Zum 13. Dezember bringen wir mehr Angebot, Komfort und mehr Sitzplätze in neuen Zügen auf die Schiene als je zuvor“, sagt DB-Fernverkehrschef Michael Peterson.

Neuer Bahn Fahrplan: Hamburg-Berlin alle 30 Minuten

„Wir starten zwischen Hamburg und Berlin erstmals einen Halbstundentakt und geben unseren Kunden damit einen Vorgeschmack auf den Deutschlandtakt“, so Peterson. Zwischen den beiden größten Städten Deutschlands, Hamburg und Berlin, wächst die Anzahl der Züge von bisher 46 auf bis zu 60 Züge täglich. Damit stehen 6.000 zusätzliche Sitzplätze für die Fahrt von der Elbe an die Spree zur Verfügung.

Doch damit ist es bei weitem noch nicht getan. Als weitere große Änderung kommen erstmals ICE 4 auf der Strecke zwischen Berlin und dem Rheinland zum Einsatz. Dabei werden die bisher in Köln endenden Züge bis Bonn verlängert. Diese Relation gab es bereits vor Jahren, wurde jedoch wegen Bauarbeiten am Bonner Hauptbahnhof eingestellt. Statt bisher zwei sollen es sieben Fahrten pro Tag und Richtung sein.

Berlin-Rheinland/Ruhrgebiet mit neuem Zug

Im Laufe des Jahres werde die Umstellung der Linie auf ICE 4 vorgenommen. Das bedeutet, dass es pro Zug und Richtung 17 Prozent mehr Sitzplätze gibt. Insgesamt sind es 444 Sitzplätze pro Zug. Die Züge fahren zwischen Berlin und Hamm in Doppeltraktion. Auch Fahrräder können dann erstmals auf dieser stark nachgefragten Strecke mitgenommen werden. Am Wochenende sollen zudem mehr Züge rollen. Für Pendler außerdem Interessant: Ein aus Hamburg kommender Zug, der bisher über Hannover nach Wolfsburg (an 7.37 Uhr) fuhr, fährt künftig weiter via Stendal (ab 8.05 Uhr) bis Berlin Hbf (an 8.55 Uhr).

Express-ICE zwischen Berlin und München

Die schnellen Sprinter Berlin–München fahren künftig zum Beispiel auch sonntags um etwa 6 Uhr jeweils ab Berlin und München mit einer Reisezeit von knapp vier Stunden. So können Berliner auch am Sonntag Nürnberg schon um 9 Uhr und München um 10 Uhr erreichen. Das ist eine Stunde früher als bislang.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Weitere Änderungen im Bahn Fahrplan im Überblick

Montags bis freitags fährt mit dem neuen Bahn Fahrplan ein zusätzliches ICE-Zugpaar Hamburg–München mit Halt in Lüneburg und Celle. Abfahrt in Hamburg ist um 13.28 Uhr und Ankunft in München um 20.04 Uhr. Von München startet der ICE um 16.18 Uhr und erreicht Hamburg Hbf um 22.29 Uhr.

XXL-ICE geplant

Am 13. Juni 2021 kommt erstmals ein sogenannter XXL-ICE  auf der ICE Linie Hamburg–Frankfurt–Basel–Zürich–Chur zum Einsatz. Der XXL-ICE 4 besteht aus 13 Wagen und bietet 918 Sitzplätze – so viele wie nie zuvor in einem ICE. 50 solcher Züge habe die Deutsche Bahn bestellt.

Siegburg/Bonn mit Spät-Halt

Am Bahnhof Siegburg/Bonn entlang der Schnellfahrstrecke hält um 21:50 Uhr wieder ein täglicher ICE aus München nach Köln. Neu ist auch eine tägliche späte ICE-Direktverbindung Essen (19:41) – Köln – Frankfurt (21:48).

Auf der IC-Linie Köln–Münster–Emden/Norddeich Mole erfolgen mehrere bislang nur saisonale Fahrten am Wochenende neu ganzjährig, also auch in den Wintermonaten.

Neuer EC von München nach Zürich

Die drei großen Bahngesellschaften DB, ÖBB und SBB werden mit dem Hochgeschwindigkeitszug vom Typ „Astoro“ ICE-Komfort auf die Strecke zwischen München und Zürich bringen. Der als Eurocity fahrende Zug bietet Bordrestaurant, Fahrradstellplätze sowie WLAN. Mit zwölf Fahrten täglich und einer Reisezeit von vier Stunden verbindet er künftig die Metropolen. Ab Ende 2021 verkürzt sich die Fahrzeit weiter auf nur noch 3,5 Stunden.

Bahn Fahrplan international: Berlin-Krakau und Berlin-Tirol

Auch das touristische Angebot wird ausgebaut: Ein täglicher Eurocity verbindet Berlin über Breslau mit Krakau. Neu an Samstagen im Winter ist eine umsteigefreie ICE-Verbindung von Berlin über Erfurt und Würzburg direkt in die Wintersportgebiete nach Tirol. Häufiger geht es mit ICE- und IC-Zügen auch an die deutschen Küsten – nach Ostfriesland, Mecklenburg-Vorpommern und Lübeck. Vielfach ganzjährig – und nicht mehr nur saisonal.

Mit dem Zug zum Europa-Park Rust

Erstmals gibt es einen Fernverkehrshalt in Ringsheim/Europa-Park Rust. Zweimal täglich halten dort Fernverkehrszüge und sollen so im Rhein/Main-Gebiet eine Alternative zur Anreise mit dem Auto bieten.

Corona-bedingte Einschränkungen auch im neuen Bahn Fahrplan 2020/2021

Die Corona-Pandemie hatte und hat sich auch den neuen Bahn Fahrplan ausgewirkt. So hat die Bahn zwischen Hamburg und Köln sowie Frankfurt Flughafen und Berlin jeweils zwei Zugpaare mangels Nachfrage gestrichen. Geplant sei aber diese bei wieder steigender Nachfrage erneut anzubieten.

Auch zwischen Köln und Stralsund sowie Berlin und Stralsund werde jeweils ein Zugpaar nicht mehr angeboten. Außerdem verkehren zwischen Düsseldorf und Stuttgart nur drei der bisher sechs Zugpaare.

Der Beitrag

Weihnachten & Silvester: Diese Bahntickets sind jetzt buchbar

erschien zuerst auf inside-digital.de.