Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von

WhatsApp verbessert Sicherheit: Darauf haben Fans lange gewartet

Schon im vergangenen Juli gab es Berichte, laut denen Facebook seinem WhatsApp-Messenger eine neue Funktion zur Verbesserung der Sicherheit spendieren würde. In einer offiziellen Mitteilung kündigte nun unter anderem der Leiter von WhatsApp, Will Cathcart, die wichtige Neuerung via Twitter an.

Nach langjähriger Entwicklung sollen Nutzer nun in der Lage sein, ihre Backups über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung absichern zu können. Bislang war dies eine Lücke, da die Sicherungen bei Nutzung der integrierten Backup-Funktion von WhatsApp unverschlüsselt bei Google oder Apple in der Cloud lagen. Über einen Umweg konnten Behörden so trotz der Nutzung des Messengers an die Unterhaltungen gelangen.

WhatsApp präsentiert Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Backups

In einer umfangreichen Beschreibung sowie einem Whitepaper erklärt Facebook, wie die technische Umsetzung des neuen Features genau funktioniert. Darin stellt das Unternehmen auch klar, dass es selbst keinen Zugriff auf die Sicherungen hat.

Bei der Aktivierung haben Nutzer die Auswahl, ob sie ein eigenes Passwort oder einen zufällig generierten Schlüssel zur Verschlüsselung nutzen möchten. Anwender können diese dann beispielsweise in einem Passwort-Manager speichern. Gegenüber TechCrunch sagte das Unternehmen, dass Nutzer das Passwort auf dem ursprünglichen Gerät zurücksetzen können, falls sie das Passwort vergessen haben sollten.

Screenshot der neuen Backup-Funktion von WhatsApp

Nutzer sollen in einigen Wochen die Ende-zu-Ende verschlüsselten Backups von WhatsApp aktivieren können

Gleichzeitig will man sicherstellen, dass alte Kopien der Backups bei Aktivierung der neuen, verschlüsselten Sicherungen automatisch gelöscht werden. Unverschlüsselte „Altlasten“ will man so also verhindern. Die Ende-zu-Ende verschlüsselten Backups sollen „in den kommenden Wochen“ für Nutzer von WhatsApp für iOS und Android verfügbar sein. Einen genaueren Zeitpunkt nannte das Unternehmen bislang nicht.

Der Beitrag „WhatsApp verbessert Sicherheit: Darauf haben Fans lange gewartet“ erschien zuerst auf inside-digital.de.