Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Wish, AliExpress und andere China-Shops im Test: Das Ergebnis ist vernichtend

Ob Wish oder AliExpress, ob Amazon oder eBay: Viele asiatische Händler verkaufen ihre Waren über Onlineshops wie diese. Du als Kunde wirst mit Schnäppchen-Preisen gelockt. Für die meisten sind Onlineshops wie Wish oder Joom ein wahres Shopping-Paradies. Denn hier gibt es von Kleidung bis Technik nahezu alles, was das Herz begehrt. Und dann auch noch deutlich billiger als in Deutschland. Die Stiftung Warentest hat sich nun vier dieser Shops in der neuen Ausgabe der „test“ etwas genauer angesehen.

Gefährlicher Schrott aus China

Gemeinsam mit fünf weiteren europäischen Verbraucher­organisationen kauften die Tester 250 Produkte bei meist asiatischen Händ­lern über die Onlineportale Wish, AliEx­press, Amazon und Ebay. Darunter befanden sich Ladegeräte fürs Smartphone und externe Akkus, Kinder­spielzeug, Kosmetik­produkte, Kleidung und sons­tige Waren wie Helme.

Das Ergebnis ist erschütternd: Viele dieser oft markenlosen Produkte entpuppten sich im Test als gefähr­lich. Die britische Verbraucher­organisation Which etwa kaufte über eBay vier Rauchmelder für 6 Euro – inklusive Versand. Im Test reagierte kein einziger auf Rauch. Eine markenlose Power­bank für 2 Euro, die die Tester über AliExpress kauften, schmorte durch. „Wer das Produkt nutzt, kann außerdem einen Schlag bekommen“, so das vernichtende Urteil.

Stiftung Warentest: E-Bikes dieser 2 Top-Hersteller „mangelhaft“

Im Online-Shop Wish kaufte der Verbraucherschutz die Spieluhr „Baby Hai“ – ein Plagiat für rund 9 Euro. Das Problem dabei: Das Batteriefach war nicht verschlossen. „Verschluck- und Ersti­ckungs­gefahr für Klein­kinder!“, urteilen die Tester. Ein Motorradhelm, den die Tester über Amazon für 36 Euro kauften, erfüllt die EU-Sicher­heits­stan­dards nicht. Ein Risiko für Fahrer.

Das solltest du bei Käufen auf Wish, AliExpress und Co. beachten

Die Preise locken viele Käufer an. Vielleicht kennst du das Sprichwort: Wer billig kauft, kauft doppelt. Das trifft auf viele Waren in Onlineshops wie Wish, Joom und Co. zu. Doch während der Pullover vielleicht nur zu klein ausfällt, kann der Kauf von billiger Elektronik verheerend sein. Denn solche Centartikel stellen nicht nur eine Gefahr für dich als Käufer dar. Ein durchgeschmortes Ladegerät kann im schlimmsten Fall einen Brand in Wohnung oder Haus auslösen.

Das Problem häufig ist, dass Käufer diese Gefahren, mangelnde Qualität und auch die extrem langen Lieferzeiten in Kauf nehmen, wenn der Preis stimmt. Doch stellt der Zoll fest, dass es sich um ein Plagiat handelt, wird der Artikel beschlagnahmt. Dann sind Geld und Ware weg. Das gilt auch für Waren ohne CE-Kennzeichen. Ist der Preis für vermeintliche Markenware also auffällig billig: Finger weg.

Stiftung Warentest: Einer der besten Fernseher im Test kostet weniger als 600 Euro

Im Übrigen kommen viele Waren auch schon defekt beim Kunden an. Bei güns­tiger Ware erstattet Wish beispielsweise das Geld, ohne dass du das Produkt zurück­senden musst. Doch das ist nicht immer der Fall. Und für die nicht gerade niedrigen Versandkosten für das Paket nach China musst du dann auch noch aufkommen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Der Beitrag „Wish, AliExpress und andere China-Shops im Test: Das Ergebnis ist vernichtend“ erschien zuerst auf inside-digital.de.