Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von inside digital

Xiaomi stellt das ultimative Smartphone vor: So viel soll es kosten

Mit dem Mi 11 Ultra bringt Xiaomi erstmals das beste Smartphone seiner Mi 11 Serie auch in Deutschland auf dem Markt. Beim Mi 10 war das Ultra-Modell noch exklusiv dem chinesischen Markt vorbehalten. Daneben gibt es noch ein weiteres spannendes Modell der Serie: Das Mi 11i ist eine minimal abgespeckte Variante des normalen Mi 11, die mit einem anderen Bildschirm ohne gebogene Ränder daherkommt. Neben den beiden High-End-Smartphones gibt es auch für Fans günstiger Handys etwas zu sehen: Das Redmi Note 10 5G und das Redmi Note 10S kommen ebenfalls hierzulande auf den Markt.

Xiaomi Mi 11 Ultra: Das ultimative Smartphone?

Das Mi 11 Ultra besitzt dasselbe gebogene AMOLED-Display wie das normale Mi 11. Es ist 6,81 Zoll groß und bietet eine 2K-Auflösung sowie eine 120 Hertz Bildwiederholrate. Die Besonderheit der Ultra-Version findet sich auf der Rückseite: Ein riesiges Kamera-Modul, welches sich über den kompletten oberen Teil des Smartphones zieht. Darin ist eine 50 Megapixel Hauptkamera, eine 48 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera und eine 48 Megapixel Telefoto-Kamera untergebracht. Die Haupt- und Tele-Kamera bieten beide eine optische Bildstabilisierung und die Ultraweitwinkel-Kamera kann auch als Makro-Sensor verwendet werden. Auf unnötige 2 Megapixel-Sensoren verzichtet Xiaomi komplett.

Top-Kamera

Auch wenn die reine Megapixel-Zahl der Hauptkamera niedriger ausfällt, als beim normalen Mi 11, liefert das Ultra die besseren Fotos. Das zeigt zumindest unser erster Eindruck mit dem Smartphone. Allein die Größe des Sensors mit 1/1,12 Zoll spricht Bände. Er hat dazu ein neues Autofokus-System, das noch schneller scharf stellt und eine größere Fokustiefe als das normale Mi 11.

Auch die 48 Megapixeln Ultraweitwinkel- und Tele-Sensoren machen einen sehr vielversprechenden ersten Eindruck. Bei letzterer handelt es sich um eine Periskop-Kamera, die einen 5-fachen optischen Zoom bietet. Digital ist ein 120-facher Zoom möglich, allerdings nimmt dann die Qualität stark ab. In geringeren Zoom-Stufen konnten wir jedoch sehr gute Ergebnisse erzielen. Wie auch das normale Mi 11, positioniert Xiaomi das Ultra als Film-Smartphone. So lassen sich mit allen 3 Sensoren Videos in 8K-Auflösung aufzeichnen. Zusätzlich stehen viele Video-Effekte in der Kamera-App bereit.

Flaggschiff-Ausstattung

Wie man es von einem Smartphone mit „Ultra“ im Namen erwartet, stattet Xiaomi das Mi 11 Ultra mit einem Snapdragon 888 und satten 12 Gigabyte RAM aus. Der interne Speicher basiert auf dem schnellen UFS 3.1 Standard und misst 256 Gigabyte. Eine Speichererweiterung ist nicht möglich und es sind auch keine größeren Speicher-Varianten erhältlich. Da man das Smartphone als 8K-Filmkamera bewirbt, wirken maximal 256 Gigabyte doch recht wenig. Nichts zu meckern gibt es beim Wetterschutz. Hier besitzt das Xiaomi Mi 11 Ultra eine IP68-Zertifizierung.

zum Datenblatt des Mi 11 Ultra

Kurze Ladezeiten beim Akku

Mit einer Kapazität von 5.000 mAh ist der Akku etwas größer als im normalen Mi 11. In unserem Benchmark-Test erreichte das Smartphone damit eine bessere Laufzeit als das normale Mi 11. Dennoch liegt der Wert aufgrund des schnellen und hochauflösenden Displays nur im Mittelmaß. Auch beim Ladetempo setzt man noch einen drauf. So kann das Mi 11 Ultra mit bis zu 67 Watt per Kabel oder Kabellos geladen werden. Reverse-laden von Zubehör ist mit 10 Watt möglich. 

Stolzer Preis von Xiaomi?

Das Xiaomi Mi 11 Ultra ist ab dem 20. Mai für 1199 Euro im Xiaomi Store sowie bei der Telekom, Vodafone und O2 verfügbar. Ein stolzer Preis für ein Smartphone, doch dafür bekommt man auch jede Menge geboten. Das Galaxy S21 Ultra kostete zum Start sogar 150 Euro mehr.

Xiaomi Mi 11i: Eine interessante Alternative?

Neben dem Mi 11 Ultra hat Xiaomi noch eine günstigere Variante des normalen Mi 11 angekündigt. Das Mi 11i verzichtet insbesondere auf den 2K-Display mit gebogenen Rändern. Stattdessen kommt ein etwas kleineres 6,67 Zoll AMOLED-Display mit flachen Rändern und Full-HD Auflösung zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um dasselbe 120 Hertz Panel, welches auch im Poco F3 steckt.

Das Mi 11i kommt mit einem flachen AMOLED-Panel

Das Mi 11i kommt mit einem flachen AMOLED-Panel

Auch bei der Kamera gilt es leichte Abstiche zu machen. So ist die 108 Megapixel-Kamera zwar identisch, jedoch schrumpft die Auflösung der Ultraweitwinkel-Kamera auf 8 statt 13 Megapixel.

Technisch kann das Mi 11i hingegen mit dem „normalen“ mithalten. So kommt auch in diesem Modell ein Snapdragon 888 Prozessor von Qualcomm mit 8 GB RAM sowie 5G und WLAN 6 Support zum Einsatz. Der Akku fällt aufgrund der geringeren Größe etwas kleiner aus. Die Laufzeit im Benchmark fällt jedoch deutlich besser aus – da „nur“ ein Full-HD Display mit Strom versorgt werden will.

Zum Datenblatt des Mi 11i

Das Xiaomi Mi 11i (8-128 GB) kann ab sofort für 649 Euro bei Amazon vorbestellt werden. Ausgeliefert wird ab dem 31. Mai.

Neue Redmi-Smartphones kommen nach Deutschland

Bereits Ende März hat Xiaomi vier Smartphones der Redmi Note 10 Reihe vorgestellt. Bisher sind jedoch nur das Redmi Note 10 und das Redmi Note 10 Pro hierzulande erhältlich. Nun folgen die beiden weiteren Modelle auf den deutschen Markt.

Das Redmi Note 10S ist bis auf zwei Unterschiede baugleich mit dem Redmi Note 10. Einerseits bietet die Hauptkamera mit 64 statt 48 Megapixel eine höhere Auflösung. Zudem setzt das neue S-Modell auf einen MediaTek-Prozessor statt auf ein Qualcomm-Modell. So bietet das Redmi Note 10S die etwas bessere Leistung, unterliegt jedoch bei der Akkulaufzeit.

Das Redmi Note 10 5G ist, wie der Name bereits vermuten lässt, das einzige Smartphone der Reihe mit 5G-Unterstützung. Um dies zu ermöglichen, verbaut man einen MediaTek Dimensity 700 Prozessor. Ansonsten hat das Smartphone nur wenig Ähnlichkeiten mit den anderen Redmi Note 10 Smartphones. So setzt man weiterhin auf IPS statt AMOLED, jedoch mit einer 90 Hertz Bildwiederholrate. Auch das Design erinnert eher an ein Modell aus der Note 9 Reihe. Mit einem Preis von 229,90 Euro für das 64 Gigabyte Modell und 249,90 Euro für die 128 Gigabyte Variante ist das Handy dabei ähnlich teuer wie das erst vor wenigen Monaten vorgestellte Redmi Note 9T mit 5G.

Redmi Note 10 5G in allen Farben

Das Redmi Note 10 5G hat optisch wenig Ähnlichkeiten mit den anderen Redmi Note 10 Modellen

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Der Beitrag „Xiaomi stellt das ultimative Smartphone vor: So viel soll es kosten“ erschien zuerst auf inside-digital.de.