Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von reeperbahn.de

ART AHOI – Popup-Store für Kiez-Künstler

Künstler der ART AHOJ Foto: Cetin Yaman

Künstler der ART AHOJ Foto: Cetin Yaman

Unter dem Hashtag #echterzusammenhaltstpauli präsentiert das HOOTERS auf der Reeperbahn seit Donnerstag die ART AHOI. Über die nächsten drei Wochen kann man in den Räumlichkeiten neben der US-Sportsbar einen waschechten Popup-Store besuchen. „Ziel war es, gerade den bildenden Künstlern, die kein Forum haben, eine Möglichkeit zu geben, in diesen Zeiten ihre Werke zu zeigen und vor allem zu verkaufen. Ehrensache, das wir das unterstützen.“ so Thomass Stutzki, Geschäftsführer des HOOTERS.
Mit der Galerie Popstreet.shop aus dem Karoviertel und dem Erotic Art Museum wurden zwei erfahrene Ausstellungsmacher geholt, die sich mit der regionalen Kunst gut auskennen und die Auswahl der Künstler vorgenommen haben. Der Schwerpunkt liegt auf Erotic-, Pop- und Streetart.

Die Mischung kann sich sehen lassen: Mit dabei ist die Künstlergruppe EWIG, das hochkreative Atelier 21, das Künstler-Duo pXXy porn, der Erotik-Fotograf Bernd Willecke, der erste Sprayer aus der ehemaligen Tschechoslowakei und jetzt Paulianer Alesh One mit seinen nackten Simpson Figuren. Auf Wunsch erstellt er basierend auf realen Portraits der Besucher gemalte Simpson-Cartoons. In einer Nische des Ahoi befindet sich Kunst-Fotos und ein Gemälde vom alten Kiez Piraten Kalle Haverland, der am Eröffnungstag Drucke signierte und wie immer mit schönen Frauen posierte. Kunst von der norwegischen Popart-Queen CRIB und Steffen Kindt aus Kopenhagen sorgen für einen internationalen Touch.

Im beleuchteten Lampengarten findet man Peace-Lampen aus Waffen der Künstlerin Maxi, die mit ausgewählten Werken des neuen Rubens der Reeperbahn – Ray de la Cruz – kombiniert werden. Ein echter Hingucker.

Besonderer Fokus im Ausstellungsbereich liegt auf den frivolen Werken von Fiete Frahm, dem legendären St. Pauli Collagen Künstler, der bis ins hohe Alter von 96 Jahren gearbeitet hat. Seine Collagen offenbaren einen hochunanständigen Geist, der sich zwischen Männerhumor, Reminiszenzen an das alte St. Pauli und krassem Body Forming bewegt.
Auch vor Ort erhältlich sind von Sexarbeiterinnen geküsste und limitierte Drucke vom neuesten Werk von Maaike Dirkx zum „Sexy Aufstand Reeperbahn“, das zur Wiedereröffnung der Herbertstrasse der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Man kann auf der ART AHOI Store auch Klamotten shoppen. Die Künstlerin Blanka Luz bietet ihre individuellen schrillen Kreationen an. Und der neue heinhoye-Shop feine Seidengewänder.
„An manchen Abenden werden wir ein kleines Programm machen. Signierstunden mit den Künstlern oder kurze Lesungen.“ so Stephan Krüll von der Galerie Popstreet.shop.
Das Art-Projekt wird auch von vielen Kieztour-Anbietern unterstützt, die ihre Gäste über den Store informieren oder sogar mit ihren Gruppen besuchen.

„Es ist wirklich toll, dass das HOOTERS uns diese Ausstellungsfläche bereitstellt. Gerade in Corona-Zeiten gab es einige Kunst-Aktionen auf Pauli, die nur Partikularinteressen dienten. Mit der Art Ahoi hoffen wir auf diesen Makel in Sachen Solidarität auszuhebeln und eine breite Künstlerschaft aus Pauli zu unterstützen. Toll, dass auch so viele Touranbieter dabei mithelfen wollen.“, so Ekkehart Opitz vom Erotic Art Museum.

Natürlich hat der Store auch ein Hygiene-Konzept. Die Besucherzahlen sind limitiert, Desinfektionsmittel stehen bereit und es herrscht Maskenpflicht. Einen Ausschank gibt es im Store selber nicht, aber dafür gibt es ja das HOOTERS nebenan. Bei einem Einkauf von 200 EUR und mehr gibt es automatisch einen 10% Verzehrgutschein, also 20 Euro und mehr, für das HOOTERS
So sieht echter Zusammenhalt auf St. Pauli aus – wenn alle was davon haben.

hein hoye kleidung
Foto: Cetin Yaman

Öffnungszeiten offiziell:
Do-Sa. 17-21 Uhr (wird eh 22 Uhr)
So 12-16 Uhr (wird eh 17 Uhr)
Reeperbahn 157