Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Dieser Inhalt wird Ihnen bereitgestellt von reeperbahn.de

Kunst und Erotik in Corona-Zeiten – so kann es gehen

Corona-Zeit heißt auch Zeit für etwas Neues. Frische Ideen und Formate eben, die in der Pandamie machbar sind.
Deshalb haben sich die Macher des pXXy PORN-Movements Roman Gilz und Gordan Nikolic etwas neues überlegt. Statt der üblichen Vernissage bei der viele Menschen auf einem Raum sind, wird die Eröffnung der neuen Ausstellung eben auf drei Tage und zwei Locations ausgedehnt. 

Vom 12-14.6. können sich die Besucher nach vorheriger Anmeldung wahlweise im EROTIC ART MUSEUM auf St. Pauli oder der F Y I AM FAMOUS Galerie in der HafenCity einfinden. Nach einem ungefähr halbstündigen Rundgang werden Sie mit einem Shuttle, das der Anbieter Hamburg Erlebniswelt für den Event kostenfrei bereitstellt, in die andere Location gefahren und können den Rest der Ausstellung dort begutachten.

Zeitgleich dürfen immer nur 4 Personen in die Räumlichkeiten. Dort unterliegen Sie den üblichen Hygienregeln wie Mundschutz, Desinfektion und Abstand.
Auch in den Limousinen, die der Chef Ayhan Erbek exklusiv chauffiert, herrscht Mundschutzpflicht und ein Sitzen neben dem Fahrer ist nicht erlaubt.

Natürlich stellt Corona die Kultur auf eine harte Probe. Doch die pXXY PORN Macher meinen dazu: „Logisch, viele der Künstler murren. Auf der einen Seite zurecht, weil sie bei den staatlichen Zuwendungen nur geringfügig bedacht werden, andererseits, ist es doch die beste Zeit sich neu zu erfinden.“
Gesagt, getan. Denn für den Event wurden über 30 Exponate erstellt. Der Anlass ist der 130. Geburtstag des Wiener Exzentrikers Egon Schiele, der mit 28 Jahren an der Spanischen Grippe verstarb. Das Künstler Duo hat dafür mit dem Model Mila Galore ein exzessives Foto-Shooting veranstaltet und „Gott Gordan“ – wie sich der Mann mit der Hasemaske nennt –  hat diese Fotos in unnachahmlicher Weise von Hand coloriert, eben ganz im Stile und als Referenz an das östrreichische „entfant terrible“.
Die Bandbreite geht von sinnlich bis grotesk, was den großen Reiz der Bilder ausmacht.

Natürlich hoffen die Künstlers, das ihre Werke auf große Resonanz stoßen und die vielfältigen Varianten in den Galerien als Alu Dibond oder Acryl auch gekauft werden. Wer alle auf einmal sein eigen wissen will, kann in beiden Locations das neue pXXy PORN 6 „EGON“ erwerben.

Erotic Art Museums Direktor Ekkehart Opitz freut sich, dass nach dem bösen Freitag den 13. im März, als das Museum mit gerade neu gehängter Ausstellung schließen musste, wieder etwas Leben in die Räumlichkeiten kommt. Für die Eröffnung am Freitag wird Model Mila Galore dafür eine weihevolle Zeremonie in dem kiezigen Museum inszenieren.

Anmelden kann man sich zu dem kostenfreien Event hier. Für Samstag und Sonntag sind noch Plätze vorhanden.
Die Austellung selber ist noch über den Sommer zu sehen.